GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Nach Geburt: Frau wächst Bart wegen Hormonüberschuss

Frau mit Bart: Hormonüberschuss schuld am Damenbart?
Agustina aus Indonesien verschleierte jahrelang ihr Gesicht, weil sie sich für ihren Bart schämte. © Bulls / Barcroft Media, 120509

Agustina Dorman hat seit 13 Jahren einen Bart

Als ihr Kind wenige Tage alt war, bemerkte die Indonesierin Agustina Dorman, dass ihr am Kinn ein Bart wächst. Das ist jetzt 13 Jahre her. Aus Scham verschleierte die 38-Jährige ihr Gesicht deshalb jahrelang. Mittlerweile steht sie zu ihrer eigenartigen Körperbehaarung, wie die Dailymail berichtet. In der muslimischen Bevölkerung von Indonesien ist Agustina allerdings Tuschelthema Nummer eins.

Frauen produzieren normalerweise geringe Mengen des männlichen Hormons Androgen. Bei einem Überschuss kann es zu einem unerwünschten Haarwuchs kommen. Nach einer Schwangerschaft, wo sich der Hormonspiegel der Frau erst wieder normalisieren muss, ist das nicht selten. Schließlich leiden von zehn Frauen eine unter dieser extremen Körperbehaarung - so auch Agustina. Als ihr erstes Kind vor 13 Jahren geboren wurde und sie die ersten Stoppeln bemerkte, versteckte sie ihr Gesicht noch unter einem Kopftuch - auch, um ihre Kinder vor Anfeindungen zu schützen.

Doch mittlerweile hat sie das Kopftuch abgelegt - sie will sich nicht mehr verstecken und steht zu ihrem Makel. Auch wenn ihr Gesicht viele neugierige Blicke auf sich zieht, zeigt sie ihr unverschleiertes Gesicht. Nachdem die Versuche, den Bart dauerhaft zu entfernen, immer scheiterten, entschied sie sich, ihn wachsen zu lassen.

Anzeige