FAMILIE FAMILIE

#muttertagswunsch: DAS wünschen sich Mütter wirklich

Mütter posten ihre wahren Wünsche in Sozialen Netzwerken
Mütter posten ihre wahren Wünsche in Sozialen Netzwerken Unter dem Hashtag #muttertagswunsch 00:01:39
00:00 | 00:01:39

Mütter sammeln ihre wahren Wünsche unter dem Hashtag #muttertagswunsch

Blumen, selbst Gebasteltes und Frühstück am Bett – das sind die klassischen kleinen Freuden, die Kinder ihren Mamas zum Muttertag bereiten. So weit, so lieb gemeint, so romantisch. Doch viele Mütter haben eigentlich ganz andere Wünsche. Und die posten sie jetzt in den sozialen Netzwerken.

#muttertagswunsch: DAS wünschen sich Mütter wirklich
Blumen und selbst gebastelte Karten sind lieb gemeint - aber DAS wünschen sich Mütter wirklich

Zum Beispiel: "Ich brauch kein Frühstück ans Bett, ich brauch Steuerklasse 3" oder "Ich brauche kein Badesalz. Ich brauche ein Steuerrecht, das Alleinerziehende als Familie behandelt."

Politische Reformen statt bunter Herzchen

Annette Loers bloggt als 'mutterseelesonnig‘ über ihr Leben als alleinerziehende Mutter und hat die Aktion initiiert. Unter dem Hashtag #muttertagswunsch postet sie politisch motivierte Wünsche abseits von Pralinenschachteln und Buntstiftherzchen und ruft möglichst viele Mütter dazu auf, sich zu beteiligen. Denn der Muttertag ist kein Produkt der Blumenindustrie, sondern entstammt ursprünglich der Frauenbewegung. Damit die Aktion nicht in den Unweiten des Webs verpufft, werden die gesammelten Wünsche nach dem 15. Mai ausgewertet und der Bundesregierung übergeben.

Unter dem Hashtag #vatertagswunsch sammeln auch Väter ihre eigenen Wünsche an die Bundesregierung. Zum Beispiel: "Einmal zum Arbeitgeber sagen können: Ich geh nach Hause, mein Kind braucht mich."

Im Video erzählt Annette Loers, was letztlich der Auslöser war, den Hashtag ins Leben zu rufen.

Anzeige