ERZIEHUNG ERZIEHUNG

Mutter stellt 13-jährige Tochter auf Facebook bloß

Ist das die richtige Erziehungsmethode?

Sie beschimpft ihre Tochter vor laufender Kamera, bis der Kleinen die Tränen kommen. Dann postet sie das Video für alle sichtbar auf ihrer Facebook-Seite. Zu diesem drastischen Mittel hat jetzt eine besonders verzweifelte Mutter aus dem US-amerikanischen Denver gegriffen. Der Grund: Valerie Starks ist stinksauer, weil ihre 13-jährige Tochter sich bei Facebook als 19-Jährige ausgegeben hatte und freizügige Fotos von sich veröffentlichte.

In dem Video zwingt Valerie ihre Tochter immer wieder in die Kamera zu sprechen. "Du trägst Unterwäsche, die deine Mama dir kauft. Du guckst noch immer den Disney Channel. Los, sage es in die Kamera", so die aufgebrachte Mutter. "Wann musst du ins Bett? Wenn du nicht lauter sprichst, dann kann dich die Kamera nicht hören", fragt sie. "Um Zehn", antwortet Christiana schließlich kleinlaut.

Fast 13 Millionen Mal wird das Video angeklickt. Vonvielen Menschen bekommt die Mutter Zuspruch für ihre ungewöhnliche Erziehungsmethode. Aber ist so eine Erziehungsmethode wirklich clever oder einfach nur total daneben? Schließlich hätte es auch andere Möglichkeiten gegeben, der Tochter eine Lektion zu verpassen - und zwar privat.

Durch diese öffentliche Bloßstellung könnte Christina in der Schule schnell zum Mobbing-Opfer. Denn jetzt bekommt die ganze Welt diese Bilder zu sehen. Doch Valerie steht hinter ihrer Entscheidung und geht sogar noch einen Schritt weiter. In einem zweiten Video bedankt sie sich für die ganze Unterstützung und findet auch für ihre Kritiker deutliche Worte.

"Ich möchte, dass ihr versteht, dass ich ihre Mutter bin, nicht ihre Freundin", sagt sie. "Es ist meine Aufgabe, sie zu erziehen und manchmal braucht es dazu liebevolle Strenge."

Eine ungewöhnliche Erziehungsmaßnahme, die Tochter Christiana sicherlich so schnell nicht wieder vergessen wird. Ihr falsches Facebook- Profil hat sie inzwischen gelöscht – natürlich unter Aufsicht ihrer Mutter.

Anzeige