Mono-Mono-Zwillinge: Babys teilen sich eine Plazenta und eine Fruchtblase

Ein Foto geht um die Welt: Eineiige Zwillinge halten nach der Geburt Händchen. Nur paar Tage später sind weitere Twins geboren - in der selben Klinik.
JaNiya und Amaya McCain kamen als Mono-Mono-Zwillinge in der 32. Schwangerschaftswoche zur Welt. © © Akron Children's Hospital

Zwillinge halten kurz nach der Geburt Händchen

Erst kürzlich ging ein Foto mit zwei Händchen haltenden Zwillinge um die Welt, aufgenommen direkt nach der Kaiserschnittgeburt. Die eineiigen Zwillinge Jillian und Jenna sind sogenannte Mono-Mono-Zwillinge: Sie teilten sich im Mutterleib eine Plazenta und eine Fruchtblase. Und nun, nicht mal eine Woche später sind wieder Mono-Mono-Zwillinge geboren worden – ebenfalls im Akron Children's Hospital in Ohio.

Mono-Mono ist eine Abkürzung für monochorial-monoamniote (eine Zottenhaut und eine Embryonalhülle) Form. Solche Zwillinge sind sehr selten – pro 10.000 Schwangerschaften kommt diese Zwillingsform nur einmal vor. Und bei den Schwangerschaften mit eineiigen Zwillingen liegt die Wahrscheinlichkeit für Mono-Mono-Zwillinge bei weniger als einem Prozent. Diese Konstellation entsteht nach der Einnistung in die Gebärmutter und nachdem sich die Fruchthöhle ausgebildet hat. Die Embryos befinden sich in einer gemeinsamen Fruchthöhle und teilen eine gemeinsame Plazenta.

Abgesehen davon, dass die beiden Embryos in der Fruchthöhle einen intensiven Körperkontakt haben, birgt eine solche Schwangerschaft auch Risiken. So können sich zum Beispiel die beiden Nabelschnüre verschlingen, was zu fehlender Versorgung der Embryos führen kann. Übrigens zählen siamesische Zwillinge auch zu Mono-Mono-Zwillingen. Allerdings ist bei dieser Zwillingsform die Fruchtanlage nicht vollständig geteilt worden, so dass die Kinder miteinander verbunden sind und sich mitunter sogar bestimmte Organe teilen.

Jillian und Jenna geht es gut

Mono-Mono-Zwillinge ist eine seltene Form der eineiigen Zwillingsschwangerschaften.
Jillian und Jenna halten kurz nach der Kaiserschnittgeburt Händchen. Sie sind Mono-Mono-Zwillinge und haben sich eine Fruchtblase und eine Plazenta geteilt.

Eine innige Verbindung haben offensichtlich auch Jillian und Jenna zueinander, auch wenn sie keine siamesischen Zwillinge sind. In einem Interview mit den NBC-News erzählten die Eltern, wie es zu dem Foto kam, das die ganze Welt berührte. Die beiden Mädchen sind 48 Sekunden nacheinander zu Welt gekommen und haben kurz danach nacheinander gegriffen. Sarah, die Mutter der beiden Töchter hat diesen Moment aber gar nicht gesehen, weil sie abgedeckt war. Dafür erinnert sich der Vater der beiden ganz genau an den Augenblick: „Im ersten Moment ist das einzige, worauf du wartest, die Babys schreien zu hören. Und nachdem wir die beiden weinen hörten, konnte ich nicht erwarten, sie zu sehen. Und das erste, was ich dann sah, war, wie sie Händchen halten. Das war erstaunlich.“ Und selbst für den erfahrenen Arzt war dieser Moment etwas Außergewöhnliches, so etwas hat er noch nie gesehen.

Und kaum haben sich die Ärzte des Akron General Medical Center in Ohio von dem gefühlvollen Moment im Kreißsaal erholt, wurden dort die nächsten Mono-Mono-Zwillinge geboren – nur wenige Tage später. JaNiya und Amaya McCain erblickten in der 32. Schwangerschaftswoche das Licht der Welt.

Anzeige