MODE MODE

Modisch "na ja": Dutt oben auf dem Kopf ist eher praktisch

Ein Model trägt Dutt
So richtig schick finden Modexperten einen Dutt nicht. Photo: Jens Kalaene Foto: Jens Kalaene © DPA

Man sieht ihn häufig: den Dutt oben auf dem Kopf. Aber ist das tatsächlich modisch? "Na ja" lautet das Urteil von Roberto Laraia, Art Director des Zentralverbandes des deutschen Friseurhandwerks.

"Es ist eher eine Bequemlichkeitsfrisur." Denn so ist der Nacken frei, Frauen mit langen Haaren wählen den sehr hoch angesetzten Dutt etwa als Alternative zum Pferdeschwanz. Tabu ist der Dutt natürlich nicht: Wer kleiner ist, erreicht so etwas mehr Größe, beschreibt Laraia. Und: "Man kann ein bisschen einen 60's Look kreieren."

Laraia rät, ein Duttkissen zu verwenden, das sorgt für mehr Volumen. Außerdem macht es das Befestigen leichter. Dafür steckt man die Haare mit Nadeln um das Kissen fest. Dann zieht man ein paar Strähnen wieder heraus, um den Look aufzulockern. "Ein großer Trend ist, dass man die Haare kreppt", hat der Experte einen besonderen Vorschlag. Mit den gekreppten Haaren wird anschließend ein Dutt gemacht. "Das sieht dann cool aus."


dpa
Anzeige