MODE MODE

Modeberatung im Geschäft: Warum gut geschultes Personal so wichtig ist

Modeberatung im Geschäft: Warum gut geschultes Personal so wichtig ist

Schlecht beraten - oder gar nicht?

Was macht Spaß beim Shoppen? Klar, mit Freundinnen stundenlang relativ ziellos durch die Läden und Boutiquen stöbern, vielleicht auf der Suche nach dem neuen Lieblingspulli, einer hübsche Jacke für bei der Arbeit oder den Traumschuhen, die noch fehlen. Vielleicht zwischendurch eine Lunchpause einlegen - mit Kaffee und dem gemeinsamen 'Menschen beobachten’. Herrlich!

Auch wenn man mal alleine loszieht, direkt nach der Arbeit und meistens auf der Suche nach etwas Bestimmtem, kann man die Zeit beim Shoppen schon genießen. Schaufenster anschauen, Regale und Bügel durchgucken, neue Eindrücke gewinnen, ein paar Sachen anprobieren. Wer mag das nicht? Sogar die Männer haben uns mittlerweile schon gut eingeholt und verwenden fast genau so viel Zeit darauf.

Und wie toll ist es, wenn man was Besonderes sucht und eine gute Hilfe vom Verkaufspersonal bekommt? Ein freundliches Wort der Begrüßung, man sagt, was man sucht und welche Kriterien wichtig sind, und die Verkäuferin kann genau sagen, was sie da hat, erzählt etwas zur Qualität und den Kombinationsmöglichkeiten und berät bei der richtigen Größe.

Ein Traum, wenn es denn immer so wäre. So habe ich gerade drei Klassiker, nach denen ich mich sehnsüchtig umschaue: einen wollweißen Rollkragenpullover, eine schmal geschnittene dunkle Jeans und dazu dunkle Booties aus Leder, am liebsten flach. Das sollte ja recht einfach sein. Wäre es nicht so, dass man aus manchen Boutiquen einfach genau so ahnungslos rausgeht wie man reingekommen ist.

So betrat ich neulich einen recht angesagten Shop und schaute mir erst mal vorne die Ware an. Das Personal verzog sich wie Mäuse in ihre Löcher und war auffällig abwesend und versteckt hinter Theke, Kasse und Co. Nachdem ich meinem Freund ein paar Artikel zeigte, mit Kommentaren wie "schönes Teil" oder "So einen Pulli suche ich", passierte…nichts. Weder wurden wir angesprochen noch befand sich das Personal auch nur annähernd in unserer Nähe. Wir liefen also ein wenig hilflos durch die Boutique, einmal ganz nach hinten durch und auf der anderen Seite zurück. Vorne wieder angekommen nahm ich noch mal zwei Artikel in die Hand, sagte noch "Das ist nicht, was ich suche" - und zwar so laut, dass alle im Verkaufsraum es gehört haben müssen - und trotzdem interessierte niemand sich für mich, den Kunden. Also gingen wir raus, um so bald nicht wiederzukommen.

Ganz anders in einer Boutique, in der ich ein paar Minuten zuvor war. Ich ging rein und wurde sofort freundlich begrüßt. Als ich mich umsah, fragte eine der Verkäuferinnen sofort, ob sie mir ihre Hilfe anbieten kann. Ich war sehr dankbar, erklärte meine Suche und schon hatte sie drei gute Vorschläge. Beim Anprobieren war erstens die Größe sofort richtig gewählt, aber auch die Beratung war fachkundig und unaufdringlich. Ich fand zwar nicht das, was ich wollte, freue mich aber jetzt schon auf meinem nächsten Besuch dort.

Ein paar Tage zuvor passierte mir in einem Schuhshop allerdings auch etwas Unerfreuliches: Obwohl auf zwei Kunden, von denen ich einer war, vier Verkäuferinnen kamen, wurde ich nicht begrüßt. Es lief sogar jemand vom Personal in mich rein und auch beim ahnungslosen Verlassen des Shops hatte noch keiner kapiert, dass ich dort eigentlich mein Geld hätte lassen wollen. Schade - für sie. Denn ich bin da ziemlich gnadenlos. Das Personal arbeitet zwar kaum – entgegen der weit verbreiteten Auffassung - gegen Provision, es ist aber da, um zu helfen. Und da sie sich besser mit der eigenen Kollektion auskennen als ich, erwarte ich auch entsprechend ein gutes Ergebnis bei der Beratung.

Da ich ziemlich rigoros bin in solchen Fällen, kann es sein, dass ich so eine Boutique über Monate, wenn nicht Jahre, nicht mehr besuchen werde. Unfair? Nein. Denn gerade in Zeiten, wo es der Einzelhandel schwer hat, die Menschen aber wieder Geld für und Lust auf Einkaufen haben, ist eine ordentliche Kundenbetreuung und Kundenbindung sehr wichtig. Und wenn eine Verkäuferin sich abmüht, lasse ich lieber mein Geld bei ihr, als bei Personal, das mich ignoriert. So einfach.

Was sollte Verkaufspersonal machen? Erstens: mich wahrnehmen und dies auch zum Ausdruck bringen. Zweitens: meine Wünsche eruieren und anhand dessen einige Vorschläge machen oder gute Alternativen bieten. Dann erhoffe ich mir eine halbwegs ehrliche Auskunft über Passform und ob mir eine Farbe steht. Nur zu oft hört man hier auch das Verkaufspersonal etwas empfehlen, was einem gar nicht gut steht. Und mehr erwarte ich auch nicht wirklich. Obwohl es sicherlich toll wäre, wenn das Personal weiterhin Empfehlungen geben kann und Hilfe bietet, und nicht auf einem Mal unauffindbar ist.

Eure Margrieta

Anzeige