Mittel gegen Blasenentzündung im Test: Warum keins wirklich hilft

Welche Mittel helfen gegen die Schmerzen?
Welche Mittel helfen gegen die Schmerzen? Hilfe bei einer Blasenentzündung 00:01:55
00:00 | 00:01:55

Arzneien und auch Tees wirken ausschließlich "unterstützend"

Mehr als die Hälfte aller Frauen leidet mindestens einmal im Leben an einer Blasenentzündung - etwa nach dem Sex, durch eine Verkühlung oder in den Wechseljahren, wenn sich die Scheidenflora verändert. Ein ständiger Drang zur Toilette und Schmerzen beim Wasserlassen sind die Folge. Der erste Griff geht dann meistens zu Tee oder rezeptfreien Mitteln. 'Öko-Test' hat jetzt 21 Blasen- und Nierentees und 13 Arzneimittel getestet. Das Ergebnis ist katastrophal: Die Mittel wirken entweder 'nur unterstützend' gegen eine Harnwegsinfektion oder die Wirkung ist 'nicht belegt'!

Nur zwei pflanzliche Arzneimittel bekamen im Test die Note 'gut' - die 'Aqualibra Filmtabletten' und die 'Ardeynephron Hartkapseln'. Drei Arzneien erhielten die Note 'befriedigend' - die 'Bionorica Canephron N Tropfen', die 'Cysto Fink Mono Kapseln' und die 'Solidagoren Mono Hartkapseln'. Ein weiteres Produkt wurde als 'ausreichend' benotet und stolze sieben als 'mangelhaft' (3) und 'ungenügend' (4), und das aus ganz unterschiedlichen Gründen: Drei 'ungenügende' Arzneien enthalten Stoffe aus Bärentraubenblättern, die zwar als antibakteriell gelten, jedoch einen Stoff im Körper abspalten, der unter Krebsverdacht steht. Andere enthalten die Aminosäure Methionin, deren Wirkung gegen eine Blasenentzündung nicht belegt ist.

Auch bei den Blasen- und Nierentees fiel das Testergebnis bitter aus. Der 'H&S Arzneitee Nr. 27 Schachtelhalmkraut' und der 'Multinorm Blasen- und Nierentee' von Aldi Süd schnitten mit befriedigend ab, zwei weitere mit 'ausreichend' und alle anderen (17) mit 'ungenügend'. In den mit 'ungenügend' benoteten Tees 'Edeka Nieren & Blasentee' oder 'Das Gesunde Plus Blasen und Nieren Tee' von 'dm' wurden zum Beispiel Pestizidrückstände nachgewiesen. Andere als 'ungenügend' bewertete Produkte enthalten zwar Pflanzenbestandteile von Heilkräutern wie Birkenblättern oder Schachtelhalmkraut, die als 'harntreibend' gelten und das Wasserlassen anregen, konnten jedoch nur als 'nur unterstützend' gegen eine Blasenentzündung deklariert werden, da deren Wirkung nicht klinisch nachgewiesen ist. 

So können Sie eine Blasenentzündung verhindern

Um zu verhindern, dass Bakterien in die Harnröhre gelangen, sollten Sie diese Tipps befolgen:

1. Nach dem Sex so schnell wie möglich die Blase leeren.
2. Den Po nach dem Geschäft immer von der Scheide weg abwischen.
3. Ausreichend trinken, damit die Harnröhre durchgespült wird.
4. Körper und Füße warm halten.
5. Auf übertriebene Körperhygiene mit Seife oder Waschlotion im Intimbereich verzichten, um die natürliche Scheidenflora nicht aus dem Gleichgewicht zu bringen. 

Anzeige