Mit diesen Tricks schlagen Sie Ihrer Trägheit ein Schnippchen

von
Immer müde? Hier sind 7 unbekannte Schlappmacher
Immer müde? Hier sind 7 unbekannte Schlappmacher Permanente Abgeschlagenheit 00:01:50
00:00 | 00:01:50

Leiden Sie unter Trägheit? Dagegen gibt es Abhilfe!

Jeder hat irgendwann schon einmal mit einer gewissen Trägheit zu kämpfen gehabt: Die Augenlider sind schwer wie Blei, wir können uns schlechter konzentrieren, sind dadurch in der Arbeit weniger produktiv – und abends folgen wir nur noch dem hypnotisierenden Ruf unserer Couch. Wenn auch Sie ab und zu unter kleinen Müdigkeitsphasen leiden, haben wir ein paar Tipps!

Trägheit kann viele Gründe haben: Sind wir überarbeitet, schlafen schlecht oder ernähren uns unvorteilhaft, dann fühlen wir uns irgendwann so richtig abgeschlagen. Wir sind ständig müde und könnten immer und überall ein Nickerchen halten. Damit Sie nicht in die Verlegenheit kommen, ungewollt an Ihrem Schreibtisch einzuschlafen, haben wir ein paar Tipps, mit denen Sie Ihre Trägheit mit Sicherheit schnell verbannen.

Pausen, frische Luft und Bewegung gegen Trägheit

Regelmäßige Pausen in der Arbeit erhöhen Ihre Leistungsfähigkeit - da Sie Ihrem Gehirn einmal eine Auszeit gönnen - und wirken bei Trägheit Wunder. Verbinden Sie eine Mittags- oder Kaffeepause möglichst immer mit Bewegung und frischer Luft. Das bringt Ihren Kreislauf in Schwung und versorgt Ihr Gehirn mit frischem Sauerstoff. Und wenn Sie mal wirklich keine Zeit zum Laufen haben, dann lüften Sie Ihre Räume zumindest regelmäßig.

Sport schlägt Müdigkeit

Wenn es die Entfernung zur Arbeit zulässt, dann fahren Sie morgens mit dem Fahrrad zur Arbeit. Sie werden merken, wie viel fitter Sie im Büro ankommen, wenn Ihnen bereits frische, klare Morgenluft um die Ohren geweht ist. So wird die Trägheit im Keim erstickt.

Allgemein kann es helfen, geistiger Müdigkeit mit körperlicher Anstrengung zu begegnen. Wenn Sie abends mit vollem Kopf das Büro verlassen, kommen die Gedanken oft nicht zur Ruhe. Die logische Folge: geistige Erschöpfung und Trägheit. Gehen Sie deshalb am Abend nochmal eine Runde joggen, ins Schwimmbad oder Fitnessstudio. Müdigkeit aufgrund von sportlicher Anstrengung empfinden wir nicht nur als angenehmer und befriedigender, sie lässt uns auch besser schlafen.

Keine Trägheit mit der richtigen Ernährung

Achten Sie zudem auch auf Ihre Ernährung, denn auch hier lauern Trägheits-Fallen. Bananen zum Beispiel gelten als schnelle Energiebooster. Das stimmt auch – doch essen wir zu viele Bananen, wird der Effekt umgekehrt und wir fühlen uns müde und träge. Gleiches gilt für Datteln, Feigen, Cashew- und Erdnüsse.

Auch sollten Sie sich beim Frühstück möglichst fettarm ernähren. Die Kombination aus Fett und schwer verdaulichen Proteinen macht ein Rührei am Morgen zum wahren Schlafmittel. Mittags sollten Sie ebenfalls drauf achten, nicht zu viel zu essen, da Ihr Körper sonst viel zu sehr mit der Verdauung beschäftigt ist. Gleiches gilt auch abends: Versuchen Sie abends schwer verdauliches, fettreiches Essen zu meiden, um Trägheit vorzubeugen.

Anzeige