Mit 33 Jahren ist man am glücklichsten

33-Jährige sind zufrieden und finden das große Glück im Leben
33-Jährige sind zufrieden und finden das große Glück im Leben © iStockphoto

33-Jährige sind die glücklichsten Menschen

Achtung! Nicht schummeln! Auch wenn es ums Alter geht, aber diesmal ist eine exakte Antwort wichtig. Also: Wer ist, oder wird dieses Jahr 33? Unser aller Neid ist mit euch, denn ihr seid die glücklichsten Menschen der Welt. Wäre das Leben ein Liebesspiel, würde der Orgasmus genau ein Jahr lang dauern, und würde am 33. Geburtstag beginnen! Wir erklären euch jetzt, warum das so ist, und wie alle U- und Ü-33-Jährige sich von dieser neuen Erkenntnis ein Stückchen Glück abschneiden können.

Von Dagmar Baumgarten

Laut einer Studie aus Großbritannien haben bei einer Umfrage des sozialen Netzwerks 'Friends United' 70 Prozent der Befragten geantwortet, dass sie erst beim Anstoßen auf den 33. Geburtstag ihren inneren Seelenfrieden gefunden hätten. Dabei ist doch eine Frau angeblich nur dann glücklich, wenn sie völlig faltenfrei, jung, dynamisch und schlank ist! Was genau macht denn das Glück aus, dass offensichtlich die ersten Fältchen überstrahlt?

Man kann es leider nicht in Tüten packen, denn es ist nicht eine einzige Sache, sondern die richtige Mischung macht es aus. Die Glücks-Vorteile der Jugend sind: Power, Unbeschwertheit und das Gefühl, alles schaffen zu können. Die Vorteile der Senioren sind: Gelassenheit, Selbstbewusstsein, und die Weisheit, sich und seine Fähigkeiten realistisch einzuschätzen.

Mit 33 Jahren ist man genau an dem Punkt, wo der Enthusiasmus der Jugend sich so mit der Weisheit des Alters mischt, dass sie einem viele Glücksmomente beschert. Um zu wissen, wie man sich möglichst bis zum 99. Geburtstag glücksmäßig wie 33 fühlt, lohnt es sich zu gucken, was denn auf Dauer glücklich macht.

Das Glück findet man an seinem 33. Geburtstag

Banal, aber wichtig ist dabei: Man sollte möglichst viele unglückliche Momente vermeiden. Damit sind vor allem die Situationen gemeint, die wir uns selber antun. Klar ist es super, jung zu sein! Wer aber im Alter ständig nur diesem vermeintlich verlorenem Gefühl der ewigen "ich könnte gerade Bäume ausreißen"- Power hinterhertrauert, wirft sich und seinem Glück nur unnötig Knüppel zwischen die Beine. Spätestens mit 33 hat man die Chance zu erkennen, dass selbst ein fast leeres Glas nur darauf wartet gefüllt zu werden. Das ist als Metapher gemeint - und nicht als Anleitung zu verstehen, sich das Alter schön zu saufen!

Wer also gerade in den 20ern ist, und mit sich und seinem Leben hadert, weil man schon wieder von irgendeinem Idioten verarscht worden ist, dem man naiv vertraut hat - Kopf hoch, die beste Zeit habt ihr noch vor euch. Dann schwindet mit der Unschuld zwar auch ein bisschen Unbekümmertheit, aber nur um der Weisheit Platz zu machen. Je besser man sich selbst, und seine Fähigkeiten kennenlernt, umso erfolgreicher kann man sie auch einsetzen. Außerdem reift das Gefühl, sich nicht selbst immer ganz so ernst zu nehmen. Das wiederum führt zu einer Gelassenheit, die uns dem inneren Seelenfrieden ein gewaltiges Stück näher bringt.

Warum wird man dann aber nicht immer glücklicher, je älter man wird? Da macht uns nicht nur die nachlassende Fitness ein Strich durch die Rechnung, sondern vor allem unsere Einstellung. Es wird immer noch Alter mit Abbau gleichgesetzt. Ausgerechnet große Firmen wie BMW und Opel haben aber jetzt herausgefunden, dass die älteren Arbeitnehmer die besseren sind. Dass sie keineswegs senil und tattrig dem dynamischem Nachwuchs nur im Weg stehen, sondern weniger krank sind. Und dass sie mehr Leistung bringen. Ob und wie lange wir uns glücklich fühlen, liegt in unserer Hand. Je länger wir uns körperlich und geistig fit halten, umso öfter belohnt uns unser Körper mit einem Endorphin- Rausch, den man sonst nur von den 33-Jährigen kennt!

Anzeige