FAMILIE FAMILIE

Mistwetter! 4 Wege für Eltern genervter Kinder

Mistwetter und Kinder
Eigentlich ist Sommer ...! 4 Strategien für Eltern genervter Kinder. © dpa, A3462 Marcus Führer

Was tun, wenn der Sommer schlappmacht?

Eigentlich ist es Sommer und natürlich sind Ferien, aber was tun mit den Kindern, wenn es kalt ist und der Wind den Regen in Böen über die Straßen peitscht? Schluss mit der Depression und dem Genöle. Das muss nicht sein.

Erster Tipp: Anpassung. Stellen Sie sich auf die Witterung ein. Checken Sie die Kleidung: Hat jeder eine wasserdichte Regenjacke mit Kapuze? Gummistiefel (oder Flipflops!)? Pullis? Mit der richtigen Kleidung, die die Kinder warm und trocken hält, gibt es auch und gerade bei schlechtem Wetter viel zu entdecken. Es hat jedenfalls keinen Sinn, sich im T-Shirt hinter der Fensterscheibe über das Wetter zu ärgern.

Zweiter Tipp: Dem Wetter ein Schnippchen schlagen. Klar, der Sommer gehört dem Freibad – eigentlich! Wem das zu unattraktiv ist, weil die Liegewiese unter Wasser steht, der kann natürlich auch ins Hallenbad gehen. Indoor-Attraktionen gibt es in den größeren Städten zuhauf. Bowlingbahnen, Skihallen, Planetarium, interessante Museen und Ausstellungsplätze und sogar Indoor-Spielplätze sind vorhanden. Größere Kinder finden eventuell auch schon einen Sauna-Besuch attraktiv. Über mangelnde Wärme kann man sich dort jedenfalls nicht beklagen.

Bieten Sie dem Wetter die Stirn!

Dritter Tipp: Altvertrautes mal aus anderer Perspektive sehen. Haben Sie Haustiere? Vielleicht macht es Ihren Kindern Spaß, mal einen ganzen Tag intensiv mit den Tieren zu verbringen. Dabei kann das Umfeld der Tiere (Stall, Futternapf, Tränke …) vielleicht auch mal ganz neu arrangiert und verbessert werden. Es werden neue Spiele gespielt oder die Tiere bestimmen einfach mal, wo es lang geht. Das kann richtig Spaß machen, wenn man sich zum Beispiel zum Mittagsschlaf mit dem Kater zusammenkuschelt!

In diesem Zusammenhang darf natürlich auch das Thema Film nicht fehlen. Organisieren Sie eine spannende Kinderfilm-DVD und veranstalten Sie einen Kino-Nachmittag mit Popcorn und Cola!

Vierter Tipp: Dem Wetter die Stirn bieten. Mit der richtigen Kleidung gibt es kein schlechtes Wetter. Für den Bummel im Park oder durch die Einkaufsstraße braucht man nicht unbedingt Sonne. Das gilt auch fürs Joggen oder den Nervenkitzel im Hochseilgarten. Ideal ist das natürlich in Gesellschaft Gleichgesinnter. Kinder lassen sich unter Umständen motivieren, wenn der Regenspaziergang an der Eisdiele Station macht. Eisessen im Regen ist natürlich verrückt, aber wer will schon immer vernünftig sein?!

Anzeige