Misophonie: Für Carmelina (14) sind Kaugeräusche unerträglich

Carmelina leidet an Misophonie
Carmelina leidet an Misophonie Überempfindlichkeit gegenüber Kau-Geräuschen 00:03:32
00:00 | 00:03:32

Mit der Krankheit Misophonie ist ein soziales Leben kaum möglich

Ein lautes Kauen und Schmatzen während des Essens hat den ein oder anderen schon auf die Palme gebracht. Dieses Gefühl kennt die 14-jährige Carmelina Sieger nur zu gut. Sie leidet an der Krankheit 'Misophonie' – der krankhaften Überempfindlichkeit gegenüber Geräuschen.

Wütend steht Carmelina vom Esstisch auf, als sie ihre Mutter kauen hört. Wie sehr sie die Kaugeräusche aufregen, ist an ihrem Puls ablesbar: Dieser steigt von 99 auf sage und schreibe 126. Alltag im Hause Sieger - und das schon seit dem ersten Lebensjahr der heute 14-jährigen Schülerin.

Ihre Überempfindlichkeit gegenüber Kaugeräuschen bewertet die Psychotherapeutin Britta Worringer wie folgt: "Es scheint rein psychisch zu sein. Die Geräusche an sich werden physiologisch anders verarbeitet, nämlich auf der Ebene der Bewertung. Das heißt, dass diese Geräusche als ekelhaft und widerlich empfunden werden und für die Patient wirklich kaum abschaltbar sind."

Damit die Situation am Esstisch nicht vollkommen eskaliert, zieht sich Carmelina mit ihrem Teller oft in ihr Zimmer zurück. Aber nicht nur zu Hause sorgt die Misophonie dafür, dass das junge Mädchen sich zwangsläufig ausgrenzen muss. Auch in ihrem Freundeskreis taucht das gleiche Problem auf. Denn abends in die Disko gehen oder gemeinsame Shopping-Ausflüge sind für sie unmöglich. Die Gefahr, kauende Menschen zu hören, ist zu groß. Die meiste Zeit verbringt sie daher in ihrem Zimmer.

Eine individuelle Therapie könnte Carmelina aus ihrer Sackgasse raushelfen, erklärt die Psychotherapeutin: "Es geht darum, den Patienten aufzufangen, ihm zu sagen, dass die Belastung zu sehen ist. Aber man muss diesem auch klar machen, dass es eine Lösung gibt und man gemeinsam daran arbeiten kann."

Welche Qualen Carmelina mit der Misophonie durchmachen muss, sehen Sie im Video.

Anzeige