GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Millionen Frauen tragen B-Streptokokken in sich: Für Kinder und Ungeborene eine tödliche Gefahr

Streptokokken B Infektion in der Schwangerschaft
Streptokokken B Infektion in der Schwangerschaft Das müssen Sie tun 00:01:13
00:00 | 00:01:13

B-Streptokokken: Hunderttausende Kinder sterben jährlich

Mindestens 147.000 Babys sterben im Mutterleib oder kurz nach der Geburt durch eine Infektion mit B-Streptokokken. Das Heimtückische: Millionen von Frauen tragen die Erreger in sich.

Infektionsrisiko bei der Geburt besonders hoch

Streptokokken kommen in der regulären Bakterienflora des Menschen vor. Als Krankheitserreger können sie Infektionskrankheiten auslösen. Die Gruppe-B-Streptokokken spielen besonders im Bereich der Geburtshilfe sowie in der Kinder- und Jugendmedizin eine Rolle.

Weltweit soll der Erreger mindestens 147.000 Totgeburten oder Todesfälle im Kindesalter verursacht haben, hat ein Team aus über 100 Forschern der 'London School of Hygiene and Tropical Medicine' berechnet. Die meisten Fälle treten laut den Wissenschaftlern in Afrika auf. Dort fehlt es an nötigen Tests und Therapien. Weltweit tragen rund 18 Prozent der Frauen das Bakterium in sich. Zu finden ist es im Verdauungssystem und im Vaginaltrakt.

Bisher dachten die Forscher, dass die Bakterien erst bei der Geburt übertragen werden. Jetzt gehen sie aber davon aus, dass B-Streptokokken auch schon während der Schwangerschaft ins Fruchtwasser gelangen können und so das Ungeborene schädigen.

Während der Geburt ist das Infektionsrisiko jedoch besonders hoch. Die Erreger können auf das Kind übertragen werden und damit eine Sepsis bei Neugeborenen auslösen. Ebenso ist eine Pneumonie oder Meningitis möglich. Im schlimmsten Fall sterben die Säuglinge.

Wie werden die Streptokokken übertragen?

Bisher konnte noch nicht geklärt werden, wie B-Streptokokken übertragen werden. Experten gehen davon aus, dass die Erreger durch Geschlechtsverkehr übertragen werden. Dafür gibt es jedoch noch keinen Nachweis. Begünstigt wird eine Ansteckung jedoch durch falsche Intimpflege, Diabetes oder Östrogen-Mangel.

Wenn Sie wissen wollen, ob Sie B-Streptokokken in sich tragen, müssen Sie Ihren Arzt um einen Test bitten. Normalerweise wird er dann in den letzten Wochen vor der Entbindung durchgeführt. Der Test kostet in Regel 20-30 Euro und wird von den meisten Kassen nicht übernommen.

Was bei einer B-Streptokokken-Infektion während der Schwangerschaft zu tun ist, erfahren Sie im Video.

Anzeige