BABY BABY

Milchschorf oder Kopfgneis: Warum ist Babys Kopfhaut schuppig?

Wenn das Baby trockene Haut hat
Wenn das Baby trockene Haut hat Was hilft gegen trockene Haut bei Babys? 00:01:19
00:00 | 00:01:19

Hautkrankheiten bei Kleinkindern

Hat sich auf dem behaarten Kopf ihres Babys plötzlich eine dicke gelbe Schuppenschicht gebildet? Sicher denken Sie direkt an Milchschorf. Doch in den meisten Fällen handelt es sich bei diesen kleinen Krusten um den harmlosen Kopfgneis. Die Hautveränderungen sehen dem Milchschorf zwar sehr ähnlich, aber die Ursache beider Hautkrankheiten ist eine andere. Leidet ihr Kind nämlich wirklich an Milchschorf, dann könnte das ein Zeichen für ein erhöhtes Allergierisiko sein und Sie sollten unbedingt den Kinderarzt aufsuchen. Doch was ist der Unterschied zwischen Kopfgneis und Milchschorf?

Milchschorf oder Kopfgneis: Warum ist Babys Haut schuppig?
Worin unterscheiden sich Kopfgneis und Milchschorf? © Renee Jansoa - Fotolia

Optisch gibt es fast keinen Unterschied. Bei beiden Hautkrankheiten bildet sich eine gelbe schuppige Krustenschicht auf der Kopfhaut des Babys im Bereich der großen Fontanelle (oberhalb der Stirn). Beim Kopfgneis sind die Schuppen fettig und eher klein. Zudem ist diese Hautveränderung sehr harmlos, es wird ihr Baby in keiner Weise stören. Kopfgneis entsteht durch die gesteigerte Aktivität der Talgdrüsen und bildet sich meisten innerhalb der ersten drei Lebensmonate.

Milchschorf dagegen ist ein Ekzem, dessen Krusten nässen und extrem jucken. Es kann die ganze Kopfhaut bedecken. Meistens sind die Stellen blutig gekratzt. Außerdem breitet sich der Milchschorf gern im Gesicht aus. Wie auch der Kopfgneis, verschwindet Milchschorf in der Regel von selbst. Allerdings ist Milchschorf ist häufig ein Vorbote einer sich entwickelnden Neurodermitis. Bitte klären Sie mit ihrem Kinderarzt genau, welche Therapie für ihren Nachwuchs am besten geeignet ist.

Wie entferne ich Milchschorf und Kopfgneis?

Am besten ölen Sie die betroffenen Stellen mit einem milden Babyöl oder ein paar Tropfen Olivenöl ein. Das Ganze dann circa zwei Stunden einwirken lassen und dann, auswaschen. Anschließend können Sie mit einem Kamm, vorsichtig die Schuppen herauskämmen. Außerdem können Sie ruhig ein Babyshampoo benutzen, dadurch lösen sich auch schon viele Schuppen von selbst. Lautet die Diagnose Milchschorf sollten Sie außerdem darauf achten, dass ihr Baby stets kurze Fingernägel hat und ihm nachts Fäustlinge über die Händchen zu ziehen. Dadurch verhindern Sie, dass sich ihr Kind blutig kratzt.

Aber Vorsicht: So groß die Versuchung auch sein mag - kratzen sie die Schuppen nicht vom Kopf des Babys. Es könnten sich wunde Stellen entwickeln, die sich entzünden könnten.

Übrigens: Der Name Milchschorf kommt vom Aussehen, denn er sieht aus wie im Topf angebrannte, verkrustete Milch.

Anzeige