ABNEHMEN ABNEHMEN

Milch-Diät: Abnehmen mit Milch

Fördert Milch tatsächlich Übergewicht und Krebs?
Fördert Milch tatsächlich Übergewicht und Krebs? Schwedische Studie liefert erschreckende Ergebnisse 00:08:24
00:00 | 00:08:24

Neuer Trend aus den USA: Kalzium gegen Fett

"Die Milch machts" - Mit diesem Slogan hat der europäische Agrar-Markt in den Neunzigern versucht, den Milchabsatz anzukurbeln. Jetzt sollen kalziumhaltige Milch-Produkte aber etwas ganz anderes ankurbeln, nämlich die Fettverbrennung. Bislang galten Molke-Produkte gemeinhin als Dickmacher. Ein Forschungsteam vom Ernährungsinstitut an der Univerity of Tennessee behauptet nun das Gegenteil: Milch macht schlank!

Milch-Diät: Kalzium gegen Fett
Abnehmen mit Milch: So funktioniert die Milch-Diät. © Warren Goldswain - Fotolia, WARREN GOLDSWAIN

Von Jennifer Mönnekes

Bislang fehlte ein eindeutig empirischer Beweis, der die "Milch-macht-schlank"-These stützen kann. Eine Untersuchung am Nutrition Institute der University of Tennessee (USA) lieferte jetzt aber ernst zunehmende Hinweise dafür, dass eine hohe Zufuhr von Milch und Milchprodukten das Abnehmen unterstützt. Glaubt man dieser Diät-Studie, erweist sich Kalzium als unerwartet hilfreich bei einer systematischen Gewichtsreduktion. In ausreichender Menge verzehrt, unterstützt es den Fettabbau in den Zellen und soll zusätzlich den Jojo-Effekt ausbremsen.

An mehreren experimentellen Studien an Menschen und Mäusen konnte das amerikanische Forscherteam rund um Michael Zemel vor allem eines aufzeigen: Je mehr Kalzium sich in einer Fettzelle befindet, umso aktiver verbrennt die Zelle das Fett und umso größer ist in der Folge auch die Gewichtsabnahme.

Milch-Diät-Studie an Menschen und Mäusen

Um den Einfluss der Kalziumzufuhr auf das Körpergewicht zu überprüfen, züchteten die Wissenschaftler eine spezielle Mäuserasse, die zur Fettleibigkeit neigt. Über einen Zeitraum von sechs Wochen fütterten sie die Tiere mit einer äußert fett- und zuckerhaltigen Nahrung. Das machte sich - ähnlich wie beim Menschen - bemerkbar, denn nach dieser Mastphase hatten alle Mäuse einen Körperfettanteil von mindestens 27 Prozent. Anschließend wurden die Tiere auf eine kalorienreduzierte Diät gesetzt und in drei Gruppen eingeteilt. Die Besonderheit: Zwei der drei Versuchsgruppen wurden zusätzlich mit Kalzium versorgt, eine mit einem Nahrungsergänzungs-präparat, eine mit kalziumreicher Nahrung aus Milchprodukten.

Das Ergebnis: Diejenigen Mäuse, die kein Kalzium erhielten, verloren durch die reine Standard-Diät lediglich acht Prozent ihres Körperfetts. Deutlich mehr Körperfett verloren hingegen, die mit Kalzium gefütterten Mäuse. Bei den Mäusen, die Kalziumpräparate erhielten, reduzierte sich der Anteil an Körperfett um 42 Prozent, bei denen die ihre Kalziumration aus Milch bezogen sogar um bis zu 69 Prozent.

Angriff auf das Hüftgold

Milch-Diät
Die Milch-Diät lässt Bauchfett schmelzen.

Ähnlich verhielt es sich auch bei den Menschen. In einer klinischen Studie hielten die 32 übergewichtigen Probanden entweder eine Standard-Diät ohne gesonderte Kalziumzufuhr , eine Supplementierungs-Diät mit einem Kalziumpräparat oder eine Milch-Diät, in der die Probanden überwiegend Milchprodukte zu sich nahmen (3-4 Portionen täglich). Die einzige Gemeinsamkeit: Jeder der drei Diäten war energiereduziert. Alle drei Diäten waren aufeinander abgestimmt und wiesen pro Tag ein Kalorien-Defizit von 500 kcal im Vergleich zum normalen Energiebedarf auf.

Nach 24 Wochen hatten sich die Kalorienreduktion auf den Hüften sichtlich ausgewirkt: Alle Probanden hatten an Gewicht verloren. Während die Standard-Diät nur 6,6 Kg Gewichtsverlust erwirken konnte, brachte die Gruppe mit dem Kalziumpräparat 8,6 Kg weniger auf die Waage und die Milch-Gruppe sogar 11 Kg. Das heißt, dass die Milch-Gruppe bei vergleichbarer Energiezufuhr etwa 70 % mehr Körpergewicht verlor, als die kalziumarm ernährte Gruppe.

Auffällig war, dass vor allem die Taille der Teilnehmer zu schrumpfen schien. Die kalziumreiche Ernährung ging somit vor allem dem Bauchfett an die Substanz und ließ das unschöne Hüftgold schneller und effektiver schmelzen. Die Taille der Milch-Gruppe schrumpfte nämlich durchschnittlich um 3,8 Zentimeter (Bei den anderen lediglich um 0,63 Zentimetzer). Das Kalzium sorgt Dr. Michael Zemel zufolge für einen Anstieg der Körperwärme. Diese sogenannte Thermogenese kurbelt den Stoffwechsel an und veranlasst den Körper dazu, Fett zu verbrennen.

Das sollten Sie essen

Dabei gibt es allerdings einiges zu beachten. Entscheidend sind Auswahl und Dosierung der Produkte. Abnehmwillige sollten deshalb vorwiegend auf fettarme Milchprodukte wie Magerquark, entrahmte Milch oder Hüttenkäse setzen. Das kommt nicht von ungefähr: Während fettreiche Kalziumquellen die Diät naturgemäß behindern, haben fettarme Quellen einen weitaus höheren Effekt auf das Gewicht, als bislang angenommen.

Etwa 1000 mg Kalzium sollte ein Erwachsener täglich zu sich nehmen. Die besten Kalziumlieferanten sehen Sie in der Galerie.

Anzeige