GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Migräneprophylaxe: Auslöser kennen und Migräne vorbeugen

7 Tipps gegen Migräne
7 Tipps gegen Migräne Das hilft bei akuten Kopfschmerzen 00:00:54
00:00 | 00:00:54

Wie kann ich bei Migräne vorbeugen?

Wenn Sie einmal wissen, was Migräne auslöst, gibt es neben den therapeutischen Möglichkeiten auch Maßnahmen, um schneller als die nächste Migräneattacke zu sein: Lassen Sie es also gar nicht erst soweit kommen. Leichter gesagt, als getan? Stecken Sie den Kopf nicht in den Sand: Diese Maßnahmen zur Migräneprophylaxe helfen wirklich:

Migräne richtig vorbeugen
Stecken Sie den Kopf nicht in den Sand: Diese Maßnahmen zur Migräneprophylaxe helfen wirklich. © Piotr Marcinski - Fotolia

Vorbeugen mit Medikamenten:

Sinnvoll ist die dauerhafte Einnahme von Medikamenten nur dann:

- Wenn Sie mehr als sechs Attacken im Monat haben.

- Wenn bei Ihnen bei mehr als drei Attacken im Monat die empfohlene akute Therapie nicht wirkt, oder die Nebenwirkungen zu stark sind.

- Wenn Ihre Migräne-Attacken länger als 48 Stunden anhalten.

- Wenn Sie Ihre Migräne-Attacken als unerträglich empfinden.

- Wenn Sie bei einer Migräne-Attacken neurologische Ausfälle haben, die mehr als sieben Tage anhalten.

Stress abbauen!

Der erste Schritt beim Abbau von Stress ist das Erkennen der Stressauslöser. Nur dann können Sie auch richtig reagieren. Bei einem so genannten ‚Stress-Training’, erlernen Sie Techniken, um sich in Stress-Situationen richtig zu verhalten.

Die Muskelentspannung nach Jacobsen ist eine Technik, die Sie auch anwenden können, wenn Sie nicht viel Zeit haben oder gerade unterwegs sind.

Das Grundprinzip dieser ‚progressiven (schrittweisen) Relaxation (Entspannung)’ besteht darin, dass Sie nacheinander einzelne Muskelgruppen (z. B. die Hände, Schultern oder Zehen) für einige Sekunden fest anspannen und sie anschließend deutlich länger entspannen und lockern. Sie lernen dabei, Anspannungs- und Entspannungszustände im Körper genauer zu unterscheiden. Anschließend fühlen Sie sich zunächst ein wenig entspannter. Je öfter Sie diese Übungen durchführen, desto leichter und schneller können Sie sich mit der Zeit entspannen. Wichtig: Atmen Sie bei den Übungen langsam und regelmäßig.

Allheilmittel Sport beugt auch Migräne vor

Da ist er schon wieder: Der Sport! Gerade die Sportarten wie Langlauf, Dauerlauf, Radfahren und Schwimmen bewirken wahre Wunder bei der Vorbeugung von Migräne. Aber auch langsame Bewegung, wie beispielsweise Yoga, hilft.

Ganz wichtig: Bewegen Sie sich regelmäßig. Es kommt nicht auf Höchstleistungen an, sondern auf den Ausgleich anderer (stressiger) Tätigkeiten. Planen Sie für Ihren Sport feste Zeiten ein. Zweimal pro Woche sollte eine Stunde möglich sein!

Achten Sie auf Ihre Ernährung

Regelmäßigkeit ist auch hier das A und O für eine nachhaltige Wirkung im Kampf gegen die Migräne. Essen Sie in gleichmäßigen Abständen und vor allem – in Ruhe!

Und nach der ganzen Anstrengung – schlafen!

Schlafen Sie am besten immer zur gleichen Zeit und wachen Sie auch immer zu einer bestimmten Zeit wieder auf. Der Migräne-Kopf mag nämlich - wie Sie bestimmt schon festgestellt haben - keine Unregelmäßigkeiten!

Anzeige