GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Migräne in der Schwangerschaft richtig behandeln

Migräne in der Schwangerschaft
Bei Schwangeren können sich die Symptome der Migräne verändern. Oftmals verbessert sich die Krankheit.

Migräne kann sich in der Schwangerschaft verändern

Auch Schwangere bleiben von Migräne nicht verschont. Doch die Krankheit tritt bei ihnen mitunter in besonderen Formen auf.

Besondere Umstände führen häufig zu einer Veränderung der Migräne: Bei ca. 80 Prozent der Frauen verbessern sich die Kopfschmerzen während einer Schwangerschaft oder verschwinden sogar ganz.

Attacken kehren nach Geburt häufig zurück

Außerdem kann sich dabei auch die Form der Migräne verändern. Wenn eine Frau zum Beispiel vor der Schwangerschaft an einer Migräne mit Aura gelitten hat, verschwindet dieses Frühstadium der Migräne-Attacke während der Schwangerschaft bei fast der Hälfte der Betroffenen.

Doch leider kehren die Attacken nach der Geburt oft zurück und verschwinden dann häufig auch bei nachfolgenden Schwangerschaften nicht mehr. Migräne-Anfälle sollten während der Schwangerschaft im Hinblick auf das ungeborene Kind möglichst ohne Medikamente behandelt werden – etwa mit Entspannungstechniken oder Lymphdrainagen.

Anzeige