GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Migräne bei Babys: Leiden Neugeborene schon darunter?

Migräne: Leiden Neugeborene schon darunter?
Chronische Kopfschmerzen statt Koliken © dpa, Z1021 Peter Endig

Koliken oder Migräne bei Babys?

Bei Säuglingen, die ständig weinen, vermuten Ärzte meistens Bauchschmerzen als Ursache. Doch jetzt stellen französische Wissenschaftler diese Diagnose in Frage: Sie gehen davon aus, dass auch Babys Migräne bekommen können, die allerdings oft verkannt wird.

Beweisen konnten die Wissenschaftler die Migräne-Attacken jedoch noch nicht, dafür seien weitere Studien nötig. Allerdings muss es einen Zusammenhang zwischen den Baby-Koliken und den chronischen Kopfschmerzen geben, denn 73 Prozent der jungen Migräne-Geplagten litten als Baby angeblich unter Darmkoliken.

Schaut man sich eine andere Studie aus dem letzten Jahr an, wird die Vermutung, dass Neugeborene bereits an Migräne leiden könnten, schon wahrscheinlicher. Dort fanden nämlich Wissenschaftler heraus, dass Kinder von Müttern mit diagnostizierter Migräne öfter weinen und anscheinend an Bauchschmerzen leiden. Und da bei Migräne eine erbliche Veranlagung besteht, könnte es durchaus möglich sein, dass es sich bei vermuteten Darmkoliken eigentlich um Kopfschmerzen handelt.

Anzeige