LIEBE LIEBE

Mehrere Affären haben: Die Angst vorm Alleinsein - und vor einer Beziehung

Liebeskolumne
Birgit Ehrenberg

Darum haben so viele Single-Frauen Affären

Ich bin wahrlich keine investigative Journalistin, ich habe zwar einen ausgeprägten Spürsinn für gute Geschichten, aber ich decke keine politischen und wirtschaftlichen Skandale auf. Bei mir geht es immer um Liebesgeschichten. Die sind allerdings oft mehr als skandalös.

Und manchmal gibt es dabei auch etwas zu enthüllen. Zum Beispiel das: Wir haben in Deutschland deutlich weniger weibliche Singles als es offiziell heißt! Der Grund: Eine ganze Reihe von Frauen mogelt, was ihren Beziehungsstatus angeht. Sie geben sich nach außen hin als Single. Man geht also davon aus, dass sie gern oder ungern allein leben und gut oder schlecht klarkommen.

Ich kenne aber immer mehr Single-Frauen, die so viel am Laufen haben an Affären, dass sie emotional und erotisch und auch sonst in jeder Hinsicht bestens versorgt sind. Denn mancher Affären-Mann bringt eben auch fürsorglich ein Regal an, kauft ein, kocht oder kümmert sich um die Katze der Frau, wenn sie auf Reisen ist. Für meinen Geschmack handelt es sich bei dieser Art von „Affäre“ um eine Beziehung! Oder um mehrere Beziehungen. Trotzdem behaupten diese Frauen von sich, dass sie Single sind.

Hakt man nach, geht man der Mogelei auf den Grund, hört man, warum hier geschummelt wird. Das Motiv ist ehrbar und nachvollziehbar: Enttäuschung, bittere Enttäuschung und Verzweiflung. Frauen, die immer wieder erlebt haben, dass der eine wunderbare Mann sie betrogen und hintergangen hat, kommen mitunter auf die Idee, es stattdessen mit mehreren mittelmäßig wunderbaren Männern zu versuchen. Beziehungen in kleinen Gläsern – anstatt das ganz große Gefühls-Fass aufzumachen.

Frauen sollten sich auf einen Mann konzentrieren

Springt ein Mann aus der Riege ab oder baut Mist, bleiben andere Herren vor Ort, es geht dann nicht die ganze Welt unter, sondern nur die halbe oder ein Drittel oder ein Viertel. Ist das nicht raffiniert? Ist das "Liebe leicht gemacht": Sich auf diese Weise Liebeskummer zu ersparen?

Ich als Liebesexpertin will wissen: Lieben die Frauen, die zwei oder mehr Männer am Start haben, überhaupt richtig? Sonst macht diese Strategie keinen Sinn für mich.

Ich glaube, dass man ernsthaft zwei Männer lieben kann. Dieses Herumswitchen allerdings zwischen diversen Dates und diversen Verhältnissen, das ist aus meiner Sicht in keinem Fall Liebe. Es handelt sich um eine reine Vermeidungstrategie. Es geht darum, Liebe zu vermeiden.

Verstehen kann ich das, weil ich die Angst vor weiteren Verletzungen verstehe, wenn das Herz in der Vergangenheit oft geblutet hat.

Es hilft aber nichts. Es ist eine Flucht. Das Leid holt einen ein. Leichter wird die Liebe in Wahrheit, wenn man sich den Staub aus dem Mantel klopft nach einer Enttäuschung und wieder mit allem Mut reingeht in die nächste intensive Liebe. In der Regel liebt man dann aber eben einen einzigen Mann. Hier ein wenig fühlen, da ein wenig fühlen, das ist doch Käse. Kalter Kaffee. Leicht - aber langweilig.

In dem Sinne empfehle ich: Sich etwas trauen und durchaus riskieren, sich die Finger zu verbrennen. Das bedeutet: Kompromisslos heiß zu lieben. Oder nicht kompromisslos heiß zu lieben. Kein lahmer Schein-Single sein, sondern eine leidenschaftlich Liebende. Am Ende zahlt sich das auf der Liebesglück-Skala enorm aus.

Eure Birgit

Anzeige