GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Meditation in zwei Minuten lernen - Jeff Bridges Geheimnis

Jeff Bridges zu Meditation und Entspannungstechniken
Jeff Bridges kam nach der Lektüre des Herrmann-Hesse-Klassikers "Steppenwolf" zur Meditation. © dpa, Tim Brakemeier

Meditation bringt Entspannung, Erfolg, Glück, Gesundheit

Ist Meditation das neue Geheimnis erfolgreicher Frauen und Männer? Es scheint zumindest so. Während der Stress-Pegel in Deutschland steigt und die Burnout-Rate dramatisch zunimmt, outen sich immer mehr Manager und Promis: Klar meditiere ich! Ohne Meditation als Entspannungstechnik wäre ich jetzt entweder tot oder schwerbehindert, lauten deren Bekenntnisse.

Hollywood-Star Jeff Bridges (“The Big Lebowski”, "Crazy Heart“) berichtet im Focus davon, dass er seit 30 Jahren meditiert. Für ihn ist es ein Weg, achtsamer zu sein und einfach glücklicher. Was seiner Ansicht nach viele Menschen verkehrt machen, sei, dass sie ihr Glück mit dem Erreichen eines bestimmten Ziels verknüpfen. Dadurch verschieben sie es in die Zukunft. Da aber unser Leben immer in der Gegenwart stattfindet, erleben sie Glück nur selten und dann eher kurz und fade.

Bridges berichtet von den Dreharbeiten zum "Big Lebowski“: Er spielte einen Bowling-Fan und deswegen sollte ihn ein Bowling-Meister in seine Geheimnisse einweihen. Der erzählte ihm, dass er früher vor jedem Wurf etliche Routinen durchging, die irgendwann so komplex wurden, dass er überhaupt nicht mehr bowlen konnte und eine Therapie machen musste. "Jetzt werfe ich das verdammte Ding einfach.“

Nicht denken, sondern tun, sei der richtige Weg. Das sagen auch Ärzte, die mit Burnout, mit Depression und mit Angststörungen zu tun haben. An diesem Punkt setzt auch Meditation an. Unser Gehirn denkt die ganze Zeit, ohne Pause. Die Kunst der Meditation besteht zunächst darin, diese Gedanken einfach ziehen zu lassen, ohne ihnen zu viel Bedeutung beizumessen. Es sind nur Gedanken, Meinungen und keine Fakten.

Meditation in zwei Minuten lernen

Wer den Strom der Gedanken einfach ziehen lässt, schafft Ruhe, Klarheit, steigert seine Effizienz und Intuition. Und natürlich profitiert auch die Gesundheit, sowohl körperlich als auch psychisch - das zeigen zahlreiche wissenschaftliche Studien: Ein echter Erfolgsfaktor also!

Sie würden es gerne ausprobieren? Kein Problem! Sie brauchen nur zwei Minuten.

1. Schritt: Setzten Sie sich aufrecht und bequem hin. Sie können die Augen schließen oder sie einfach offen lassen.

2. Schritt: Sie konzentrieren sich auf Ihrem Atem. Atmen Sie ein. Spüren Sie, wie die Luft durch die Nase, den Hals in die Lungen einströmt, wie sich der Brustkorb weitet und der Bauch ausdehnt?

3. Schritt: Jetzt atmen Sie ganz locker wieder aus. Folgen Sie dem Atem. Spüren Sie ihn und ihren Körper?

4. Schritt: Wiederholen Sie das Ein- und Ausatmen und achten Sie noch genauer auf den Atem. Bemerken Sie die kleine Pause zwischen Aus- und wieder Einatmen? Ganz locker weiteratmen. Wenn die Gedanken abschweifen: kein Problem. Konzentrieren Sie sich einfach wieder aufs Atmen. Sitzen Sie weiter bequem und aufrecht und folgen ihrem Atem.

Schon nach zwei oder drei Atemzügen sind Sie etwas entspannter, aufmerksamer, besser gelaunt. Diese Übung können Sie täglich machen. Ideal sind dreimal täglich fünf bis zehn Minuten, also ungefähr eine Zigarettenpause lang. Sie sollten die Übung natürlich nicht hinterm Steuer machen. Ausnahme: Im Stau können Sie eine Kurzfassung ausprobieren, aber danach natürlich wieder volle Konzentration auf den Verkehr!

Anzeige