Mechanische Methoden

4. Verhütungsschwamm:

Wirkungsweise: dient als mechanische Barriere vor dem Muttermund und ist zusätzlich mit Spermizid getränkt

Anwendung: Der Schwamm aus Polyurethan wird frühestens zwei Stunden, spätestens 10 Minuten vor dem Geschlechtsverkehr tief in die Scheide eingeführt und kann frühestens 6 Stunden nach dem Geschlechtsverkehr wieder herausgenommen werden. Der Schwamm sollte längstens 12 Stunden in der Scheide verbleiben.

Vorteile: relativ leicht anzuwenden, keine hormonelle Belastung, Anwendung nur bei Bedarf

Nachteile: Das Spermizid kann die Scheidenschleimhaut reizen und Brennen verursachen, Bakterien und Viren können dann leichter in verletzte Schleimhaut eindringen, Fremdkörpergefühl

Pearl-Index: 5-10

Kosten: ca. 4 Euro pro Stück

Für wen geeignet: für stillende Mütter nach dem Wochenbett, für Frauen mit seltenen Sexualkontakten

Anzeige