Mann entführte Katze und grillte sie

Er wusste nicht, dass es hier verboten ist

In einem kleinen Ort bei Koblenz verschwinden seit einiger Zeit immer mehr Katzen. Und nun beschleicht den Ort ein wirklich widerlicher Verdacht: Die Katzen sollen gegrillt und gegessen worden sein.

Andrea S. vermisst ihre kleine Katze Kiara, die seit vier Wochen einfach nicht nach Hause kommt. In dem kleinen Örtchen Andernach nahe Koblenz werden seit ein paar Wochen immer mehr Katzen als vermisst gemeldet. Und die Gerüchteküche im Ort brodelt stark: „…dass sie verschwinden und man dann die Köpfe findet im Müll“, „Wir haben Angst, die Katzen rauszulassen, weil wir keine Lust haben, dass sie irgendwann auf dem Teller landen.“

Andreas Freundin hat etwas beim Nachbarn beobachtet, was man nicht glauben mag und auch die zweifache Mutter schockiert hat. Sie hat aus ihrem Fenster gesehen, wie der Nachbar eine Katze mit einem Bunsenbrenner bearbeitet hat. Daraufhin hat sie den Mann zu Rede gestellt. Er stritt alles ab und händigte ihr lediglich ein Kaninchen aus, das wohl auch fürs Essen gedacht war. Nach ihrem Besuch bei dem asiatischen Mann, der wohl Katzen grillt, rief sie sofort die Polizei, wie uns auch die Polizeisprecherin Claudia Müller bestätigte: „Der Polizei in Andernach wurde mitgeteilt, dass Anfang August ein Mann in Andernach eine Katze gegrillt habe. Die eingesetzten Beamten fanden auch ein getötetes verkohltes Tier vor. Der Mann, der das Tier grillte, wusste leider nicht, dass das hier verboten ist. Er sah aber sein Fehlverhalten ein.“

Nachbarin findet Katzenkopf in ihrem Briefkasten

Nachdem die Polizei nach Andreas Anruf bei dem Mann war, machte sich bei ihr erst die Erleichterung breit. Doch was sie dann zwei Tage später in ihrem Briefkasten vorfand, hat sie mehr als schockiert: Ein Katzenkopf! Eine ganz klare Drohung. Hat der Mann, den sie bei der Polizei angeschwärzt hat, etwas damit zu tun?

Eine unfassbare Vorstellung, der wir nachgehen mussten. Wir haben den Mann, der eine Katze in seinem Hinterhof grillte, mit den Vorwürfen konfrontiert. Doch er stritt einfach alles ab und behauptete lediglich ein Kaninchen gegessen zu haben. Doch dann händigte der Mann von sich aus unserem Reporter ein Schreiben vom Ordnungsamt aus, aus dem ganz klar hervor geht, was dort passiert sein soll: „Im Rahmen einer Anzeige wurde darüber in Kenntnis gesetzt, dass Sie am 30.07.2014 beobachtet wurden, wie Sie in ihrem Innenhof in Andernach eine tote Katze mit einem Bunsenbrenner bearbeitet haben. Da neben dem Tier ein Kochtopf stand, liegt der Verdacht nahe, dass Sie das Fleisch anschließend zubereitet und verzehrt haben.“

Trotzdem streitet er weiter ab, Katze gegessen zu haben und will nichts mit dem Katzenkopf in Andrea S. Briefkasten zu tun zu haben. Die Polizei in Andernach ermittelt nun weiter. Aber solange nicht zu hundert Prozent geklärt ist, wer den Kopf in den Briefkasten gelegt hat, lebt sie weiter in der Angst um sich und ihre Familie.

Anzeige