BEAUTY BEAUTY

Make-up-Technik 'Baking': Mit Concealer und Puder akzentuieren

Make-up-Trend 'Baking' - so funktioniert's
Make-up-Trend 'Baking' - so funktioniert's So funktioniert die angesagte Schminktechnik 00:02:48
00:00 | 00:02:48

Mit 'Baking' zur makellosen Haut

Es ist wirklich auffällig, wie makellos schön das Gesicht von Kim Kardashian bei jedem ihrer Auftritte aussieht. Dass sie ein großer Fan von Contouring ist, wussten wir bereits. Doch jetzt hat ihr Make-up-Artist ein weiteres Geheimnis ihres perfekten Teints gelüftet. Der sogenannte 'Baking-Effekt'.

Ja, richtig gelesen: Baking! Hier wird aber nichts in den Ofen geschoben. Der Begriff bezieht sich auf die Schminktechnik, bei der Concealer und Puder durch die Körperwärme mit der Haut verschmelzen. Oftmals wird auch der Begriff 'Cooking' verwendet.

Und so funktioniert's: Möglichst heller Concealer wird großflächig unter den Augen, am Kinn und unter dem Wangenknochen aufgetragen, um eine porenfreie Haut zu zaubern. Anschließend werden diese Partien abgepudert. Und dann folgt der Baking-Effekt: Die Produkte sollen etwa zehn Minuten mit der Haut reagieren - erst dann folgt das Verblenden. Durch diese Technik soll das Make-up nicht nur perfekt abdecken, sondern auch länger halten.

Im Video zeigt unsere Stylistin Anne Pleli, wie der Beauty-Trend genau funktioniert und erklärt im Abdeck-ABC, welche Unterschiede es zwischen Flüssig-, Stick- und Creme-Concealer gibt.

Anzeige