MODE MODE

Magerwahn in der Modebranche: Ist Model Scarlett Gray zu dick für den Laufsteg?

Magerwahn in der Modebranche: Ist Model Scarlett Gray zu dick für den Laufsteg?
Ist Model Scarlett Gray zu dick für den Laufsteg? © Getty Images, Catwalking

Zu dick für die 'London Fashion Week'

Wann ist dünn zu dünn? Die 17-jährige Scarlett Gray trug Kleidergröße 36 – und war damit zu dick. Jedenfalls fand das ihre Modelagentur. Scarlett wollte sich damit allerdings nicht abfinden und sagte der Modebranche den Kampf an.

Anzeige

Scarlett Gray war zu dick für den Laufsteg. Das wurde ihr zumindest von ihrer Modelagentur Elite gesagt. Da war Scarlett gerade einmal 17 Jahre alt. Wie die 'Daily Mail' berichtet, erklärten die Booker der Agentur Scarlett im Jahr 2014, dass sie unbedingt abnehmen müsse, wenn sie an Castings für die 'London Fashion Week' teilnehmen wolle. Mit ihren Maßen sei sie zu dick. Dabei trug Scarlett bei einer Körpergröße von 1,77 cm gerade einmal UK-Size 8, was einer deutschen Größe 36 entspricht.

Elite, eine der größten Modelagenturen der Welt, bestreitet die Vorwürfe. Dennoch tat Scarlett etwas, was nicht viele aufstrebende Nachwuchs-Models in ihrem Alter getan hätten: Sie kündigte ihren Modelvertrag bei der rennomierten Modelagentur. Die Engländerin ging sogar noch weiter und wandte sich gemeinsam mit ihrer Mutter in einem offenen Brief an das britische Parlament. "Ich war schockiert und entsetzt, als ich einen Anruf von meiner verzweifelten Tochter erhielt. Anscheinend waren ihre Hüften ein paar Zentimeter gewachsen; so etwas passiert nun einmal bei 17-jährigen Mädchen - es heißt Pubertät.“, so die Scarletts Mutter in dem Brief.

Das britische Parlament gibt Scarlett Gray und ihrer Mutter Recht. Solche Zustände in der Modebranche darf es zukünftig nicht geben. Gefährlich dünne Models würden jungen Mädchen ein unrealistisches Schönheitsbild vermitteln. Das führe zu Essstörungen und im schlimmsten Fall zu Magersucht oder Bulemie. Gemeinsam mit ihrer Mutter will sich Scarlett dafür einsetzen, die britische Gesetzgebung für minderjährige Models zu verschärfen. Unterstützung bekommen sie von der britischen Abgeordneten Caroline Nokes (43). Sie will sich verstärkt für die Durchsetzung eines solchen Gesetzes einsetzen, welches bereits nächsten Monat in Kraft treten soll.

In ihrem Kampf gegen den Magerwahn in der Schönheitsindustrie ist das 17-Jährige Model nicht allein. Auch andere Models, wie beispielsweise das australische Model Rosalie Nelson (23), machen sich für einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Gewicht minderjähriger Models stark: Rosalie startete eine Online-Petition, die gesetzliche Richtlinien zum Schutz minderjähriger Models fordert. Die Petition auf 'Change.org' hat mehr als 92.000 Unterschriften gesammelt.

Bleibt zu hoffen, dass all die Petitionen, Briefe und Forderungen endlich Früchte tragen und die Modebranche per Gesetzt dazu verpflichtet wird, sich ihrer Verantwortung zu stellen. So wie in Frankreich. Dort wurde im Frühjahr 2015 ein Gesetz verabschiedet, das einen BMI unter 18 auf dem Catwalk verbietet. Immerhin etwas.