GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Magerwahn im Grundschulalter: Gemeinsam Hungern per WhatsApp

WhatsApp könnte das Abnehmen um jeden Preis weiter anheizen

Körper und Seele mit extremem Hungern malträtieren - das ist das Schicksal derjenigen, die an der Essstörung Anorexia Nervosa - besser bekannt als Magersucht – leiden. Das Ziel der Hungernden: Abnehmen um jeden Preis. Bislang waren dem Hungerstreik vor allem Frauen ab dem 15 Lebensjahr verfallen, doch neue Zahlen belegen: Schon Neunjährige kämpfen heutzutage mit einer Essstörung!

Freiwillig in den Hungertod - diesem Unterfangen schließen sich nun auch immer jüngere Mädchen an. Grund dafür sollen vor allem das Internet, soziale Netzwerke oder auch der Nachrichtendienst 'WhatsApp' sein. Hier haben nämlich sogenannte 'Pro-Ana'-Anhänger, Verfechter des gefährlichen Magerwahns, leichtes Spiel und stacheln die jungen Mädchen zum Hungern an. Zusammen werden dann die Abnehm-Erfolge im Internet gefeiert – natürlich dort, wo sie jeder sehen kann. Generell nutzen schon vier von zehn Mädchen das Internet, um ihren Körper mit anderen zu vergleichen.

Besonders verheerend: Viele Magersüchtige sehen in den Mädchen im Internet oder in Abnehm-Gruppen auf 'WhatsApp' einen Familien-Ersatz. Loskommen ist schwer, weiß Psychotherapeutin Liane Hammer. "Mit dem Handy findet man viel schneller Gleichgesinnte. Die Gruppen üben wirklich einen sektenartigen Einfluss auf die Mädchen aus." Für Eltern oder Freunde bleibt da nur eins: Beobachten. Denn was in der virtuellen Welt zu blühen beginnt, entfaltet sich in der realen Welt umso schneller!

Anzeige