Männersignale dafür, dass ER nicht will

Männersignale dafür, dass ER nicht will
© Dmitriy Berkut - Fotolia, Dmitriy Berkut

Männersignale: So merken Sie, dass er nicht will

Gefühlsmäßig würde ich sagen, das ist ganz einfach: Sie schaut ihm in die Augen, sie berührt seine Seele und hört dann auf ihr Bauchgefühl. Und sie wird merken, ob es gefunkt hat, oder nicht.

Von Armin Fischer

Leider sind wir in unserer hektischen und digital-zerstückelten Zeit alle ein wenig desensibilisiert, und so hat die Online-Partnervermittlung ElitePartner.de per Umfrage die wichtigsten Zeichen für Desinteresse bei Singlemännern (rund 2.000 wurden befragt) ausgeforscht. Unser Flirt-Profi Armin Fischer erklärt die fünf wichtigsten Männersignale für einen Korb, und warum auch die manchmal zweideutig sind:

Die fünf beliebtesten Abservier-Taktiken:

1. Ich rufe sie nur selten an. (41%)

2. Ich mache ihr keine Komplimente. (40%)

3. Ich warte länger, bis ich mich nach einem Treffen melde. (34%)

4. Ich nehme sie zur Begrüßung nicht in den Arm. (31%)

5. Ich verschiebe Treffen. (30%)

So verhältst du dich, wenn er sich nur sporadisch meldet
So verhältst du dich, wenn er sich nur sporadisch meldet Benching 00:00:54
00:00 | 00:00:54

Alle Signale können zweideutig sein

Das Vertrackte an der Geschichte ist, dass all diese Zeichen, wie immer in der Liebe, zweideutig sein können. Es sind nämlich die gleichen Strategien - erfahrene Verführer wissen das - mit denen man einen gewissen Typ von Frauen auch so richtig neugierig und 'heiß' machen kann. Denn Frauen sind Jägerinnen, auf der Suche nach der besseren Beute. Und die lässt sich eben nicht so leicht kriegen.

Ein Beispiel, das mir bei meinen Recherchen begegnete: Adam erzählte mir, kurz nachdem er Beatrice kennengelernt hatte, davon. Sie flirteten heftigst auf einer Parkbank, hatten aber noch nicht miteinander geschlafen. Abends schickte sie ihm eine eindeutige SMS: Komm vorbei! Ich will jetzt Sex! (Ihre Wohnung: nur fünf Minuten entfernt). Er tat das Unglaubliche: Er schrieb zurück: Sorry, kann jetzt nicht, habe etwas Wichtiges zu erledigen. (Das stimmte zwar einerseits, aber andererseits: Kann es in diesem Moment etwas Wichtigeres geben?) Danach tat sie ALLES, um ihn zu bekommen, und er musste es nur noch geschehen lassen.

Frauen sind bei vagen Männer-Absagen also nicht weniger im Dilemma, als Männer. Es könnte ja auch eine Finte sein. Das allerdings löst sich spätestens beim zweiten oder dritten Treffen auf. Dann heißt es:

1. Verstand einschalten

2. Das Herz spüren lassen

3. Dem Bauchgefühl folgen

Denn man kann niemanden dauerhaft verschaukeln, außer, er/sie will es so und nimmt die Opferrolle dankend an.

Anzeige