GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Männerkrankheiten: Daran erkranken Männer am häufigsten

Der Schlaganfall ist eine typische Männerkrankheit
Die Vorsorgeuntersuchung ist wichtig, um typische Männerkrankheiten rechtzeitig zu erkennen. © picture alliance / dpa Themendie, Monique Wüstenhagen

Typische Männerkranheiten: Herzinfarkt, Schlaganfall, Prostata

Das "starke" Geschlecht leidet oft an den immer gleichen Wehwehchen. Typische Männerkrankheiten wie Herzinfarkt oder Schlaganfall schlagen immer wieder zu. Aber was sind die größten Gesundheitsrisiken bei Männern und was können Sie tun, damit es gar nicht erst zur Erkrankung kommt? So beugen Sie Herzinfarkt, Schlaganfall und Co. richtig vor.

Insgesamt leben Männer nach wie vor ungesünder als Frauen. Sie gehen seltener zu Vorsorgeuntersuchungen, schieben Arztbesuche bei akuten Beschwerden eher auf die lange Bank und ernähren sich vielfach auch ungesünder. Außerdem trinken sie in der Regel mehr Alkohol und rauchen öfter. Da sie häufig risikobereiter sind, fallen Männer auch eher Unfällen zum Opfer als Frauen. Diese Tatsachen sind auch der Grund dafür, dass Männer eine um 5,6 Jahre geringere Lebenserwartung haben als Frauen.

Unter anderem aufgrund der oben genannten Faktoren sind Männer besonders für folgende Erkrankungen prädestiniert:

Männerkrankheit Herzerkrankung

Nach wie vor führen Herzerkrankungen nach Angaben des Robert-Koch-Instituts die Liste der häufigsten Todesursachen an. Hierzu zählen vor allem Herzinfarkte und Herzinsuffizienzen.

Tipps zur Vorbeugung:

Generell zählen Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck und zu hohe Cholesterinwerte zu den Hauptrisikofaktoren für Herzerkrankungen. Auch Raucher oder Männer, die älter als 40 Jahre sind oder in deren Familien Fälle von Herzerkrankungen aufgetreten sind, sind gefährdet. Generell sollten Sie Ihren Gesundheitsstatus von Ihrem Hausarzt abklären lassen und versuchen, Ihren Lebensstil langfristig zu ändern: Geben Sie das Rauchen auf und essen Sie viel Obst, Gemüse und Ballaststoffe. Zudem sollten Sie Lebensmittel mit gesättigten Fetten und Transfetten meiden und Ihren Alkoholkonsum reduzieren. Sie sollten überdies ein gesundes Körpergewicht anstreben oder Ihr Normalgewicht halten und regelmäßige Bewegung in Ihren Alltag integrieren.

Männerkrankheiten können tödlich sein

Männerkrankheit Schlaganfall

Laut "Apotheken Umschau" ist der Schlaganfall die weltweit zweithäufigste Todesursache. In Deutschland erleiden etwa 200.000 Menschen pro Jahr einen Schlaganfall. Männer bekommen etwa doppelt so häufig einen Schlaganfall wie Frauen. Das Durchschnittsalter liegt bei 70 Jahren.

Tipps zur Vorbeugung:

Das Risiko für einen Schlaganfall steigt ab dem Alter von 45 Jahren. Vor allem Bluthochdruck und hohe Cholesterinwerte erhöhen das Schlaganfall-Risiko. Aber auch Rauchen und zu viel Alkohol, Übergewicht und Diabetes sind nicht zu unterschätzende Gefahren. Um einem Schlaganfall vorzubeugen, sollten Sie Blutdruck und Cholesterinwerte vom Hausarzt checken lassen, ein normales Gewicht halten und über kurz oder lang das Rauchen aufgeben. Zudem sollten Sie sich salzarm ernähren und Ihren Alkoholkonsum senken.

Männerkrankheit Lungenkrebs

Bei europäischen Männern ist Lungenkrebs die gefährlichste Krebsart. Fast jedes dritte Opfer tödlicher Krankheiten stirbt an Lungenkrebs.

Tipps zur Vorbeugung:

90 Prozent der Lungenkrebsfälle werden durch rauchen verursacht. Auch wenn Familienveranlagung, Kontakt mit Radon, Luftverschmutzung, Passivrauchen und Chemikalien wie Asbest auch als Auslöser für Lungenkrebs gelten. Die Symptome umfassen unter anderem dauerhaften Husten, Kurzatmigkeit, Keuchen, Husten mit Blut, Brustschmerzen, Gewichtsverlust und Müdigkeit. Die beste Lungenkrebs-Prophylaxe ist es, nicht (mehr) zu rauchen. Damit senken Sie zugleich auch Ihr Risiko für Herzerkrankungen, Schlaganfall und Bluthochdruck.

Männerkrankheit chronisch obstruktive Lungenerkrankung

Unter dem Begriff chronisch obstruktive Lungenerkrankung ist eine Gruppe von Lungenkrankheiten zusammengefasst, zu denen unter anderem chronische Bronchitis und Lungenaufblähung (Emphysem) zählen. Acht von zehn Fällen sind dabei auf das Rauchen zurückzuführen.

Tipps zur Vorbeugung:

Die ersten Anzeichen einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung sind Husten, Schleim und Kurzatmigkeit. Wenn Sie Raucher sind oder waren, und diese Symptome bei sich feststellen, dann sollten Sie Ìhren Hausarzt aufsuchen. Die Lungenerkrankung kann nicht geheilt werden, aber Medikamente können den Krankheitsfortschritt verlangsamen. Auch hiervor bietet nicht rauchen den besten Schutz.

Atemwege bei Männern besonders häufig betroffen

Alkohol und Nikotin schädigen bei vielen Männern die Gesundheit
Männerkrankheiten: Alkohol und Nikotin ruinieren oft die Gesundheit. © dpa, Daniel Reinhardt

Männerkrankheit Grippe und Lungenentzündung

Grippe, Lungenentzündung und Bronchitis sind Infektionen der unteren Atemwege, die pro Jahr einige tausend Männer das Leben kosten.

Tipps zur Vorbeugung:

Lungenentzündung kann durch verschiedene Bakterien und Viren ausgelöst werden. Obwohl sich jeder damit infizieren kann, sind Raucher, Menschen mit schwachem Immunsystem, mit bestehenden Vorerkrankungen und Senioren besonders gefährdet. Sie können sich sowohl gegen Grippe wie auch gegen Lungenentzündung impfen lassen. Achten Sie im Alltag darauf, sich die Hände zu waschen, da diese häufig mit Bakterien in Kontakt kommen. Rauchen Sie nicht, weil es das Risiko einer Infektion erhöht. Durch gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung können Sie Ihr Immunsystem stärken.

Männerkrankheit Prostatakrebs

Mit rund 65.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Prostatakrebs in Deutschland heute die häufigste Krebsart beim Mann. Hauptgrund hierfür ist der wachsende Anteil älterer Männer. Das mittlere Erkrankungsalter liegt bei 69 Jahren.

Tipps zur Vorbeugung:

Sollte ein nahes Familienmitglied bereits an Prostatakrebs erkrankt sein, so ist das Risiko erhöht, dass Sie selbst auch daran erkranken. Erste Symptome bei Prostatakrebs können sein: das häufige Bedürfnis zu urinieren, langsames Urinieren oder Schmerzen beim Urinieren, Blut im Urin oder Samen, Schmerz oder Steifheit im Rücken, in den Hüften oder im Becken sowie Schwierigkeiten bei der Erektion. Sollten Sie unter einem dieser Symptome leiden, sollten Sie dringend Ihren Hausarzt aufsuchen. Da Männer in Ländern, wo viele Sojaprodukte konsumiert werden, seltener an Prostatakrebs erkranken, wird angenommen, dass Soja und Sojaprodukte der bösartigen Erkrankung vorbeugen. Und generell gilt gesunde Ernährung, die reich ist an Obst, Gemüse und Ballaststoffen als gute Vorbeugung für viele Krebsarten. Reduzieren Sie rotes Fleisch und gesättigte Fette und trinken Sie Alkohol in moderaten Mengen, um Ihr Risiko zu minimieren.

Männer und Alkohol: Oft wird die Leber angegriffen

Männerkrankheit Darmkrebs

Mit mehr als 39.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Darmkrebs die zweithäufigste Krebsart bei Männern in Deutschland.

Tipps zur Vorbeugung:

Früh erkannt, ist Darmkrebs eine der am besten zu behandelnden Krebsarten. 90 Prozent der Betroffenen leben noch nach 5 Jahren. Zu den Risikofaktoren zählen Familienveranlagung, Diabetes, eiternden Dickdarmentzündung oder Morbus Crohn. Aber auch eine unausgewogene Ernährung, Fettleibigkeit, exzessiver Alkoholkonsum und Bewegungsmangel erhöhen das Erkrankungsrisiko. Aus Sicht der Deutschen Krebshilfe sind nach allen vorliegenden Daten sowohl der Stuhl-Blut-Test für Männer und Frauen ab 50 Jahren als auch die Darmspiegelung ab 55 Jahren sinnvolle Maßnahmen zur Darmkrebs-Früherkennung

Männerkrankheit Leber

Viele Lebererkrankungen sind alkoholbedingt. Sie entwickeln sich, wenn die Leber von starkem Alkoholkonsum geschädigt wurde. Dazu zählen beispielsweise die Fettleber, Hepatitis und Leberzirrhose. Die Zahl der Erwachsenen mit alkoholbedingter Leberkrankheit in Deutschland wird auf 2,0 bis 3,2 Millionen geschätzt. 80 Prozent davon sind Männer.

Tipps zur Vorbeugung:

Alkoholbedingte Lebererkrankungen verursachen in der Regel keine Symptome bis die Leber ernsthaft geschädigt ist. Dann können als Symptome Brechreiz, Gewichtsverlust und das Gelbfärben von Augen und Haut auftreten. Der beste Weg, um alkoholbedingten Lebererkrankungen vorzubeugen, ist der Verzicht auf Alkohol. Aber auch das Einhalten der empfohlenen Menge kann das Risiko minimieren. Für Männer bedeutet das, nicht mehr als drei bis vier Einheiten pro Tag zu trinken. Eine Einheit Alkohol ist in etwa gleichzusetzen mit einem kleinen Glas Wein, 25ml Spirituosen oder einem viertel Liter Bier.

Anzeige