Männer-Mythen: Verrät sein Aussehen wirklich seine Bettqualitäten?

Männer-Mythen: Verrät sein Aussehen wirklich seine Bettqualitäten?
© Klaus Eppele - Fotolia

Fast jede Körperstelle entlarvt sein Koitus-Talent

Ist gerade ein Mann in Ihrer Nähe? Wollen Sie wissen, ob er gut im Bett ist? Dann gucken Sie mal unauffällig auf seinen Hals! Denn laut einer neuen Studie aus Ankara bedeutet ein dicker Kragen nicht nur schlechte Laune, sondern auch Flaute in der Kiste. Die armen Kerle! Im Gegensatz zu uns geheimnisvollen Frauen sind sie ja so verräterisch. Fast jede Stelle des männlichen Körpers entlarvt sein Koitus-Talent. Warum ist das eigentlich so?

Von Dagmar Baumgarten

Jetzt sagt diese neue Studie, dass es eben doch auf die Größe ankommt. Das erste Mal gilt allerdings: mehr ist weniger! Wem obenrum der Kragen auf über 35 cm schwillt, geht untenrum die Puste aus. Deshalb: Finger weg von dicken Hälsen. Aber wie soll man sich das eigentlich noch alles merken? Seine Nase, seine Finger, oder seine Schultern, ständig erfahren wir neue Merkmale, die die männlichen Bettqualitäten verraten. Ganz klar, wer genug von schlechtem Sex hat, braucht Hilfe! Wie wäre es mit einer total praktischen App?

Hallo an alle Nerds da draußen!!! Bitte programmiert uns doch mal eben die AdigiB, also die Aufpassen-der-ist-gut-im Bett- App. Denn wozu sich den ganzen Abend mit einem „ja irgendwie ganz nett“ - Typen um die Ohren hauen, wenn dann doch nur eine enttäuschende Luftnummer- Nacht rauskommt. Mit der passenden App wacht man morgens statt mit fadem Nachgeschmack mit einem strahlendem Lächeln auf!

Wodurch verraten Frauen ihre Bettqualitäten?

So eine App müsste den Körper des Gegenübers unauffällig scannen, vermessen, und dann ausspucken, ob sich ein weiteres Getränk mit ihm lohnt, oder man doch besser eine spontane Migräne-Attacke bekommt.

Die AdigiB-App beginnt ihre Arbeit natürlich mit dem Klassiker, der Nase. Denn es geht ja nicht nur um die Länge, sondern auch um die Form, die die Nase uns angeblich über seinen Johannes verrät. Wenn wir vielleicht auch einen verschleiert verliebten Blick haben, die App erkennt nüchtern jeden Zentimeter, aber auch jeden Höcker, und jede Krümmung, und warnt uns! Dann weiß die Extrem-Ästhetikerin gleich: Könnte sich gut anfühlen, aber man lässt vielleicht besser beim Vorspiel das Licht aus.

Dann wandert der Scan der App weiter zum Hals. Tja, und hier heißt es: Jeder Zentimeter über 35 bedeutet entweder viel Speck oder Anabolika. Beides ist für den Stoffwechsel schlecht, und darunter leidet die Potenz! Also wenn Frau nach dem Sex nicht auch einen dicken Hals haben will, lässt sie lieber gleich die Finger von jeglichen Stiernacken-Trägern. Wer noch im Rennen ist, muss bei der App jetzt den Schulter- Test bestehen. Immer noch ist es für den Urinstinkt eine Frau wichtig, dass sie breite Schultern zum Anlehnen hat. Das vermittelt Schutz. Und damit beim Sex das Gefühl, sich fallen lassen zu können.

Dass ein Mann schöne Hände haben sollte, ist uns klar. Der App ist das egal, sie schaut sich nur die Länge der Finger an. Genauer gesagt das Verhältnis von Zeige- zu Ringfinger. Dabei sollte der Ringfinger auf jeden Fall länger sein, als der Zeigefinger, wenn man Spaß im Bett will. Wer allerdings mal unbedingt eine ganze Nacht über Mathematik oder Physik, oder beides quatschen will, der muss sich nach langen Zeigefingern umsehen!

So, unsere Nächte wären jetzt also gerettet, aber was ist mit den armen Männern? Wodurch verraten Frauen ihre Bettqualitäten? Also, an unseren Maßen erkennt man... leider gar nichts. Bis auf das Klischee, dass Rothaarige wilder im Bett sein sollen, lassen wir Frauen uns da anscheinend nicht einstufen. Tja, entweder ist für ein Mann eine Frau dann gut im Bett, wenn sie, äh na ja, eine Frau ist, die mit ihm ins Bett geht. Oder wir sind halt einfach alle gleich naturbegabt!

Anzeige