Lynchjustiz: Vergewaltigungsopfer sagt: "Er hat es für mich getan, seine Schwester"

Dilas Bruder tötet den Vergewaltiger seiner Schwester Patrick H.

Der eigene Bruder wird aus Liebe zur Schwester zum Mörder. Im badischen Müllheim übt ein 17-Jähriger am Vergewaltiger der Schwester Selbstjustiz. Jetzt spricht die 26-Jährige Dila über die qualvollen Stunden ihrer Vergewaltigung und was sie nach der Tat für ihren Bruder empfindet, der für sie tötete.

Lynchjustiz: Vergewaltigungsopfer sagt "er hat es für mich getan, seine Schwester"
Nur die Kreideumrisse auf dem Parkplatz erinnern noch an die schreckliche Tat. © dpa, Patrick Seeger

Dila* (26) wird am 12. Juni vergewaltigt. Sechs Tage später ersticht ihr Bruder Akram (17) den mutmaßlichen Täter. "Es ist vorbei." Mit diesen Worten habe ihr Bruder nach der Tat vor ihr gestanden, um dann ins Bad zu gehen und sich zu waschen, erzählt Dila dem Magazin 'Stern'. Damit ist Dila nicht mehr länger nur Opfer, sondern wird zur tragischen Hauptfigur in einem Fall von Lynchjustiz. Mittlerweile sitzt ihr Bruder in Untersuchungshaft. Obwohl Akram die Tat gestanden hat, ist unklar, ob er allein den Täter mit 23 Messerstichen getötet hat, oder ob er die Tat gemeinsam mit seinem Vater begangen hat. Laut Dila sei der Vater erst nach einem Anruf des Bruders - und nach der tödlichen Messerattacke auf Dilas Vergewaltiger Patrick H. - mit dem Auto am Tatort angekommen.

"Ich kann es echt verstehen. Akram hat es für mich getan, seine Schwester", äußert sich Dila im 'Stern' zu der Tat ihres Bruders: Mit Aussagen wie diesen unterstreicht Dila, wie stark der Familienzusammenhalt ist. Dila und ihre Familie kommen ursprünglich aus dem Libanon. Nach einer gescheiterten Ehe lebt Dila wieder bei ihren Eltern - gemeinsam mit ihrem Bruder und ihrer Schwester.

Dila kannte ihren Vergewaltiger

Ihren Vergewaltiger kannte Dila noch von früher. Die beiden sind gemeinsam zur Schule gegangen. Per WhatsApp nimmt er wieder Kontakt zu ihr auf. Als er ein Treffen vorschlägt, sagt sie zu. Er lockt sie auf einen Feldweg, schlägt ihr mit der Faust gegen den Kopf und missbraucht sie. Sein Kommentar nach der Tat: "Ich wollte dich schon immer haben." Die junge Frau schleppt sich zur Straße und benachrichtigt die Polizei. Als die eintrifft, ist Patrick H. schon weg. Ihr Bruder sei ausgeflippt, als sie nach der Aussage bei der Polizei und der anschließenden Untersuchung in der Frauenklinik in Freiburg zurück nach Hause gekommen sei. "Er sagte: Ich kriege diesen Mann", erzählt Dila im 'Stern.' Ihr Vater habe ihren Bruder gewarnt: "Mach keinen Scheiß, mach dein Leben nicht kaputt."

Tage später habe ihr Bruder Akram den Täter mittels eines Bekannten auf einen Parkplatz gelockt, wo es dann zu dem Lynchmord gekommen sei. Was genau auf dem Parkplatz vorgefallen ist, weiß auch Dila nicht. Klar ist nur, dass ihr Bruder den Mord an Patrick H. gestanden hat. Derzeit befinden sich Vater und Bruder in Untersuchungshaft. Aufgrund des Geständnisses drohen Akram zehn Jahre Haft.

* Name von der Redaktion geändert

Anzeige