Louis wird bald erblinden: Vorher zeigen ihm seine Eltern die Welt

Eine Weltreise für Louis

„Ihr Sohn wird in einem Jahr blind sein“ – als die Eltern von Louis diese Schock-Diagnose bekommen, beschließen sie, ihrem Sohn im wahrsten Sinne des Wortes ein „unvergessliches“ Geschenk zu machen: Er soll die ganze Welt sehen.

Ein schweres Schicksal, das den kleinen Louis aus Neuseeland getroffen hat. Aufgrund einer seltenen und unheilbaren Krankheit wird der 13-jährige vermutlich schon bald erblinden. Seine Eltern wollen ihm daher ermöglichen, die Welt in all ihren Facetten und Farben kennen zu lernen, damit er diese Bilder in seinem Kopf behält, bevor er sein Augenlicht verlieren wird.

Er war in der Karibik tauchen, hat den Grand Canyon gesehen, war in Europa und Asien. Die halbe Welt hat Louis mit seinen 13 Jahren schon bereist. Seine Eltern haben ihm dieses Geschenk gemacht, denn seit einem Jahr wissen sie, dass ihr Sohn bald nichts mehr von all dem sehen kann. NOCH kann Louis jedoch sehen und er hat große Pläne: Er möchte unbedingt noch nach Brasilien und Südafrika. Catherine Corbett und ihr Mann sammeln seit einem Jahr Spenden für ihren Sohn. Erst in der Nachbarschaft, dann im Internet auf Louis‘ Seite. So sind bis heute mehr als 20.000 Euro zusammen gekommen. Louis hat angefangen Klavier zu spielen und zu klettern. Alle diese Erfahrungen helfen ihm, positiv in die Zukunft zu schauen.

Denn selbst, wenn Louis die Welt irgendwann nicht mehr so sehen kann, wie heute noch – diese Erinnerungen und Bilder werden für immer bleiben.

Anzeige