LEBEN LEBEN

Loom-Bandz: Wie gefährlich sind die Armbänder wirklich?

Die bunten Bänder können gefährliche Weichmacher enthalten

Farbenfrohe Loom-Bänder sind zurzeit total in. Vor allem Kinder lieben es, die bunten Armbänder zu basteln und sich damit zu schmücken. Aber die farbigen Gummibänder sind in die Kritik geraten und haben sogar den Ruf, schädlich zu sein. Doch was ist da dran?

Loom-Bandz: Die bunten Armbänder können gefährliche Weichmacher enthalten.
Loom-Bandz: Wenn man beim Kauf auf die Prüfsiegel achtet, sind die bunten Armbänder unbedenklich. © dpa, Tobias Hase

Die Gummis, aus denen die Loom-Bandz hergestellt werden, enthalten Weichmacher, die dafür sorgen, dass die Bänder weich und formbar sind. Manche Weichmacher können aber gesundheitsschädlich sind, Phthalate gelten als besonders giftig. Sie stehen in dem Ruf, wie Hormone zu wirken und sind deshalb gefährlich. "Wir wissen, dass sich Phthalate aus dem Plastikmaterial herauslösen können, wenn sie mit Speichel in Kontakt kommen. Eine orale Aufnahme durch den Mund ist dann möglich", erklärt uns der Toxikologe Dr. Martin Wilks. "Allerdings würden wir davon ausgehen, dass die Mengen, die aufgenommen werden, sicherlich nicht so hoch sind, dass eine akute Gefahr anzunehmen ist."

Neben Weichmachern kann auch Latex in den Loom-Bandz enthalten sein. "Es ist durchaus möglich, dass Kinder allergisch auf solche Armbänder reagieren. Wir kennen ja zum Beispiel Latex-Hautallergien und solche Stoffe befinden sich auch in den Bändern."

Um sich vor gefährlichen Inhaltsstoffen zu schützen, ist es wichtig, auf die Prüfsiegel zu achten. Das CE-Siegel gilt europaweit und soll garantieren, dass die Bänder den Gesundheitsanforderungen entsprechen. Haben die Bänder auch das deutsche TÜV- und GS-Siegel, ist noch mehr Sicherheit gegeben. Also lieber die Packungshinweise studieren. Aktuelle Stichproben unterschiedlicher Hersteller haben keine Phthalate in den Gummibändern gefunden - und somit auch keine gefährlichen Giftstoffe. Von Loom-Bändern ohne diese Prüfsiegel sollte man besser die Finger lassen, denn die könnten schädliche Inhaltsstoffe enthalten.

Anzeige