TIERE TIERE

Löwe Will spürt zum ersten Mal Gras unter den Tatzen

Tierschützer schenken Will ein Leben in Freiheit

Löwe Will ist 13 Jahre in einem engen Metallkäfig festgehalten worden, um mit einem illegalen Wanderzirkus durch Brasilien zu reisen. Tierschützer der Organisation 'Ranchos dos Gnomos' hatten daraufhin den verletzten und traumatisierten Löwen befreit und seine unglaubliche Reaktion auf das erste Gras und die frischer Erde unter seinen Tatzen gefilmt.

Bereits 2006 wurden diese rührenden Bilder aufgenommen. Doch erst jetzt veröffentlichte die Organisation das Video. Sie wollen damit zeigen, wie wichtig es ist, weitere Wildtiere aus ihren Käfigen zu befreien, um diesen ein Leben 'wie für Sie gedacht' zu schenken. Um dies zu ermöglichen, muss ihr Reservat allerdings ausgebaut werden.

Will wurde damals auch in das Reservat gebracht. In freier Wildbahn wären seine Überlebenschancen nur sehr gering gewesen. Durch das geschützte Reservat konnte der Löwe fünf Jahre mit seinem Rudel das Leben in der Wildnis genießen, bevor er 2011 mit 18 Jahren an Altersschwäche starb.

Marcos Pompeo von 'Ranchos dos Gnomos‘, reflektierte laut 'The Dodo': „Er liebte es, im Gras zu liegen und in den Himmel zu schauen. Er war ein sehr glücklicher Löwe.“ Wenigstens zum Schluss...

Anzeige