LEIDENSCHAFT LEIDENSCHAFT

Liebesgeständnis: Eine Nacht, die ich nie vergessen werde!

Liebesgeständnis: Der beste Kuss meines Lebens
Liebesgeständnis: Heißer Kuss mit der Jugendliebe © Nemanja Zivancevic

Liebesgeständnis: Der Kuss meines Lebens!

Carina (38), Ärztin: Meine große Jugendliebe heißt Robert. Ich liebte ihn, seit ich ein Teenager war, schmachtete ihn von weitem an und träumte heimlich von ihm. Aber Robert, vier Jahre älter als ich, gutaussehend, mit schwarzem lockigen Haar und einem römischen Profil, wollte von dem kleinen blassen Mädchen nichts wissen.

Doch meine Liebe hielt an, ich verbrachte Jahre des Wartens und des Hoffens auf einen Blick von ihm. Natürlich kannten wir uns. Wir wuchsen in derselben Kleinstadt auf, hatten teilweise die gleichen Freunde. Und das machte es ja so schwer, ihn zu vergessen. Wenn ich abends ausging, dann lief mir mein Romeo eigentlich ständig über den Weg. Andere Männer hatten zu dieser Zeit keine Chance. Aber mehr als ein paar Worte im Vorbeigehen, ein "Hallo, wie geht's" bekam ich von Robert nie zu hören. Es war zum Verrücktwerden - er interessierte sich einfach nicht für mich!

Aus den Augen, aus dem Sinn?

Nach dem Abitur und gerade mal 18 Jahre alt, ging ich zum Studieren in eine andere Stadt. Und mit 22 hatte ich meine große Liebe endlich vergessen! Ich fühlte mich frei, ausgeglichen, glücklich und genoss inzwischen das Single-Dasein in vollen Zügen. An einem Wochenende im Frühling fuhr ich wieder einmal nach Hause, in meine Heimatstadt. Eine alte Schulfreundin überredete mich, mit ihr auszugehen. Gerne nahm ich ihr Angebot an und so zogen wir abends los. Es machte riesigen Spaß, die alten Kneipen und Bars wieder einmal zu besuchen, und zu sehen. Ich war supergut drauf, nichts konnte mich umhauen!

Und dann traf ich auf ihn – Robert! Er saß lässig und gutaussehend wie immer an der Bar in meiner alten Lieblingskneipe! Nach einem ersten kurzen Schrecken hatte ich mich schnell gefangen. Ich war nicht mehr in ihn verliebt, war über ihn hinweg und kam sehr gut klar! Also winkte ich ihm von weitem zu, rief ein freundliches „Hallo“ in Richtung Tresen und verschwand auf der Tanzfläche. Ich zeigte ihm, dass er mich gar nicht interessierte – schielte aber heimlich immer mal wieder rüber... Robert saß da und starrte mich an, die ganze Zeit. Ich lächelte und winkte ihm noch einmal zu, und tanzte weiter. Da kam plötzlich Leben in ihn: Er winkte zurück, machte Zeichen, dass ich zu ihm kommen sollte. Na gut, dachte ich, frischst du eine alte Bekanntschaft mal auf.

Als ich freudestrahlend vor ihm stand, sah er mich nur an. Er lächelte nicht und sprach auch kein einziges Wort. Mit einem schnellen Griff legte er mir die Hand um die Hüfte und zog mich zu sich heran - und dann küsste er mich, so, wie mich noch nie ein Mann geküsst hatte! Ich war völlig weggetreten! Meine Knie wurden weich, ich zitterte am ganzen Körper, und die Welt um mich herum versank einfach... Ich nahm nichts mehr wahr, weder die anderen Leute in der Bar, noch die Musik oder meine Freundin, die mich perplex beobachtete. Wir küssten uns wie zwei Verdurstende in einer Wüste, die endlich eine Oase gefunden hatten. Eng umschlungen standen wir da, lange Zeit.

Meine Freundin meinte später, es wäre mindestens eine halbe Stunde gewesen. Doch dann tauchte völlig überraschend eine wütende Frau auf und machte eine Riesen-Szene: Roberts Freundin. Ich wusste nicht einmal, dass er überhaupt eine hatte, und war ziemlich verdattert.... Sofort stieß mein feuriger Romeo mich von sich und rannte aus der Bar. Ich folgte ihm, völlig verwirrt über die jüngsten Entwicklungen. Er saß draußen und murmelte ständig etwas vor sich hin, das so klang wie "Ohgott, was habe ich gemacht?" Mich sah er nicht einmal mehr an. Enttäuscht schlich ich nach Hause und gab mich meinem Kummer hin. So lange hatte ich auf einen Moment wie diesen gewartet. Nun war er gekommen, ich hatte meine Jugendliebe Robert endlich erobert - und nur einen Augenblick später hatte ich ihn schon wieder verloren!

Noch heute verfolgt mich diese Nacht, und dieser Kuss, der der schönste meines ganzen Lebens war. Robert arbeitet heute im Ausland, ist verheiratet und hat Kinder. Seit jener Nacht vor 16 Jahren habe ich ihn nicht wiedergesehen. Und dennoch werde ich diese Nacht mit ihm und seinen Kuss nie vergessen!

Anzeige