LIEBE LIEBE

Liebesgeflüster: Was Frauen wirklich wollen

Liebesgeflüster: Was Frauen wirklich wollen

Nicht jedes Liebesgeflüster ist uns recht

Wie die meisten Frauen kann ich über Witze nicht so richtig lachen. Das denken jedenfalls Männer. Am allerwenigsten kann ich über diesen Witz lachen: Sie: "Sage mir, dass Du mich liebst!" - Er: "Ich liebe Dich." Sie: "Mit Gefühl!" - Er: "Ich liebe Dich mit Gefühl."

Tja. Was soll man dazu sagen, geschweige denn eine ganze Kolumne darüber schreiben. Da fehlen selbst mir die Worte. Zu traurig. Aber wahr. Männer verstehen alles falsch und geben dann auch noch himmelschreiende Antworten. Wie oft habe ich schon gejammert: "Hilfe, ich bin zu dick." Wie oft habe ich mich aufgeregt, weil dann kam: "Nimm doch ab." Der Klassiker unter den gescheiterten Dialogen zwischen Mann und Frau ist die Diskussion über das richtige Outfit. Man will ausgehen, weiß nicht, was man tragen soll, führt dem Mann ein Kleid vor. Er findet es gut, man zeigt das nächste, er findet es gut. Die Frau ist verzweifelt: "Heißt das, das andere steht mir nicht? Warum sagst Du mir das jetzt erst? Wie oft habe ich es getragen und mich damit blamiert?"

Männer kriegen eine Allergie, wenn sie mit diesen Ausbrüchen konfrontiert werden. Sie sagen dann gar nichts mehr. Und denken: Diese Fragen sind alle rhetorisch. Sie will gar keine richtige Antwort, sonst würde sie nicht an die Decke gehen, wenn ich ehrlich auf die Frage eingehe. Das ist ein großes Missverständnis. Mit einer fatalen Folge: Männer schalten prinzipiell auf Durchzug. Für den Rest des Lebens. Verschanzen sich 30 Jahre hinter der Zeitung. Sagen: "Ja, ja." Halten sich nicht mehr an eines der ganz großen Gebote der Liebe: Die Zuhör-Pflicht. Der Anfang vom Ende.

Was Frauen wollen: Zuhören!

Ich gebe zu, dass es kompliziert ist für einen Mann, ständig Interpretations-Arbeit zu leisten. Es lohnt sich aber - Frauen sind so dankbar, wenn sie spüren, dass jemand die Ohren spitzt. Frauen stellen nämlich keine gemeinen Fragen, um den Mann aus der Reserve zu locken und dann anzugreifen. Wenn eine Frau wissen will, ob sie zu dick ist, will sie es wissen. Keine vorgefertigten Antworten. Doch auch die nüchterne Wahrheit (Übergewicht) kann man schließlich formschön transportieren. Für Frauenohren am besten: Die sensible und warmherzige Sprache der Liebe.

Man muss kein Dichter sein, um diese Kunst zu beherrschen. Das ist eine Frage des Tons, der Lautstärke, der Gestik, der Mimik. Nehmen wir noch einmal diese leidige Figur-Frage. Die richtige Antwort könnte lauten, leise ins Ohr geflüstert (selbst nach zehn Jahren Ehe): "Ehrlich gesagt, ich komme ich nie dazu, darüber nachzudenken. Immer wenn ich Dich ansehe, will ich Dich."

Ganz einfach eigentlich. Ein bisschen Diplomatie, ein bisschen Galanterie, ein bisschen Phantasie - fertig ist das Satzgebilde, das uns Frauen behagt. Dieselben Regeln gelten für das Erobern. Ein Direkt-Angriff kann sich auch so anhören: Er: "Wenn Sie sich eines Tages scheiden lassen sollten, werde ich Sie heiraten." Wie grenzüberschreitend, wie frech - und wie hinreißend charmant.

Offenbar ein versierter Frauenflüsterer, der weiß, was er will und mit welchen Botschaften er sein Ziel bei den Damen erreicht. Klare und unmissverständliche Ansagen - immer mit viel Gefühl. Darauf gibt es keine Widerworte. Ganz im Ernst. Das ist kein Witz.

In dem Sinne bringe ich unsere weiblichen Liebes-Wünsche auf den Punkt: Viel Gefühl, viel Spaß und viel Ernst.

Eure Birgit

Anzeige