Letzter Wunsch eines todkranken Mädchens: Für Lauren wurde die Basketball-Saison vorverlegt

Für Lauren wurde die Saison vorverlegt

Noch einmal mit dem Team vor einem großen Publikum Basketball spielen und sich im Trikot wie eine Heldin fühlen – das ist Lauren Hills größter Wunsch. Um ihr diesen zu erfüllen, wurde die Basketball-Saison sogar um zwei Wochen vorverlegt, denn viel Zeit bleibt Lauren nicht mehr. Grund ist der bösartige und unheilbare Tumor im Gehirn der 19-Jährigen.

Seit ihrem vierten Lebensjahr spielt Lauren Basketball. Daran kann sie auch der Tumor in ihrem Gehirn nicht hindern, der vor einem Jahr bei ihr diagnostiziert wurde. Aufzuhören kommt für sie nicht in Frage: „Ich würde mich wie ein Versager fühlen, wenn ich jetzt aufgeben würde.“ Nach wie vor trainiert sie mit ihrem Team zusammen, sofern es ihre Krankheit zulässt und sie bei Kräften ist. Ihre Eltern unterstützen sie bei ihrem Vorhaben.

Aber nicht nur ihre Eltern: Auch ihr Basketball-Team steht hinter Lauren. Um ihr den letzten Wunsch zu erfüllen, hat der Basketball-Verband die Saison zwei Wochen vorverlegt. „Laurens Match“, so wie es ihr Trainer nennt, lässt das junge Mädchen nochmal aufblühen. Trotz ihrer Schwäche schafft sie es sogar, einen Korb für ihre Mannschaft zu werfen und ist überglücklich: „Das war der beste Tag meines Lebens!“

Anzeige