Letzte Worte eines sterbenden Mädchens: "Warum weinst du, Papa?"

Letzte Worte eines sterbenden Mädchens: "Warum weinst du, Papa?"
Die kleine Ward (5) starb wegen einer Fehldiagnose © HGMPRESS

Die Fünfjährige starb an einem Herzinfarkt

"Warum weinst du, Papa?" - Es sind die letzten Worte eines kleinen Mädchens, das sterben musste, weil Ärzte eine Fehldiagnose stellten. Die fünfjährige Ward Alshammary wurde Anfang des Jahres wegen eines Hautausschlags und starken Halsschmerzen ins Krankenhaus gebracht. Es wurde fehlerhaft eine Virus-Erkrankung diagnostiziert und nur wenige Tage später endet Wards kurzes Leben, wie der 'Mirror' berichtet.

Die Ärzte des Southampton General Hospital in Südengland gaben der Schülerin Allergiemittel und schickten sie wieder nach Hause. Tatsächlich aber litt Ward an einer schlimmen bakteriellen Lungenentzündung. Erst als sich der Zustand der Fünfjährigen verschlimmert und ihre Eltern sie erneut in die Notaufnahme bringen, erkennen die Ärzte ihren vorherigen Fehler.

Wards Ausschlag hat sich weiter ausgebreitet, ihre Schmerzen werden heftiger und sie ist völlig dehydriert. Das Krankenhauspersonal bringt sie auf die Intensivstation der Kinderabteilung und gibt ihr Medikamente, um die Entzündung zu bekämpfen. Der Vater des kleinen Mädchens, Badr Alshammary, weicht nicht von ihrer Seite, während die Ärzte um das Leben seiner Tochter ringen.

Ward scheint die Verzweiflung ihres Vater, der an ihrem Krankenbett sitzt, zu bemerken und gibt ihm einen Kuss. Dann spricht sie ihre letzten Worte, fragt ihn, warum er weint - und erleidet einen Herzinfarkt. Das viel zu kurze Leben des kleinen Mädchens endet.

Wie konnte es dazu nur kommen?

Ein Gericht soll jetzt überprüfen, ob eine sofortige Behandlung der Lungenentzündung das Leben von Ward hätte retten können. Wie genau es zu dem Vorfall kommen konnte, ist nämlich bislang nicht geklärt. Eine Verurteilung der Klinik ändert zwar nichts mehr an dem tragischen Tod des kleinen Mädchens, doch für Vater Badr Alshammary wäre es trotzdem ein schwacher Trost.

"Wir wissen, dass nichts Ward wieder zurückbringen kann", erklärt Badr Alshammary. "Aber wenn wir verstehen, wie es dazu kommen konnte, können solche Todesfälle in der Zukunft vielleicht verhindert werden."

Anzeige