SCHWANGERSCHAFT SCHWANGERSCHAFT

Leihmutterschaft: So intensiv erlebt Kim Overton die Geburt ihres Sohnes im Kreissaal

Mutter sieht zu wie Leihmutter ihren Sohn zur Welt bringt
Mutter sieht zu wie Leihmutter ihren Sohn zur Welt bringt Berührende Fotos aus dem Kreissaal 00:01:31
00:00 | 00:01:31

Fibrome verhinderten eine Schwangerschaft

Berührende Fotos zeigen eine frisch gebackene Mutter, die ihr Kind im Arm hält. Selbst ausgetragen hat sie den kleinen Oliver nicht. Sie sieht im Kreissaal dabei zu, wie Leihmutter Cydnee den Jungen zur Welt bringt.

Leihmutterschaft: So erlebt Kim Overton die Geburt ihres Sohnes im Kreissaal
So erlebt Kim Overton die Geburt ihres Sohnes, den sie nicht selbst ausgetragen hat.

2005 werden bei Kim Overton Fibrome in der Gebärmutter festgestellt. Das sind Tumore, die die Muskeln im Uterus verknoten und eine Schwangerschaft unmöglich machen. Die Tumore werden kurz darauf operativ entfernt und die Ärzte prognostizieren, dass Overton innerhalb von fünf Jahren schwanger werden kann. Als sie 39 Jahre alt ist, kommt ihr Dillon zur Welt. Sie möchte ein zweites Mal schwanger werden, doch die Fibrome wachsen nach.

"Ich fühle eine tiefe Dankbarkeit für meine Leihmutter Cydnee"

Sie entscheidet sich für eine Leihmutterschaft, nach drei Jahren Wartezeit klappt es. Auf ihrem Blog schreibt die glückliche Mutter: "Wenn eine Leihmutterschaft eure einzige Lösung ist, ein Kind zu bekommen, wünsche ich euch eine liebevolle und angenehme Erfahrung. Das Kind wächst vielleicht nicht in eurem Bauch, aber trotzdem verbringt man neun Monate mit den Vorbereitungen für seine Ankunft und ist letztendlich natürlich trotzdem ein Elternteil."

Im Video sehen Sie die berührenden Fotos aus dem Kreissaal.

Anzeige