Leihmutter täuscht Schwangerschaft vor

Leihmutterschaft Fake
Mit einer vorgetäuschten Leihmutterschaft brachte Louise ein verzweifeltes Ehepaar an den Rand der Verzweiflung. © SyB - Fotolia

Leihmutter trieb ein herzloses Spiel mit dem verzweifelten Paar

Wenn Paare keine Kinder bekommen können, greifen sie manchmal auf ihre letzte Chance, die Leihmutterschaft, zurück. Umso schlimmer, wenn diese Verzweiflung ausgenutzt wird. Eine junge Frau, die sich weltweit im Internet als Leihmutter anbietet, hat sich als eine rücksichtslose Betrügerin herausgestellt und muss sich nun vor Gericht für ihr herzloses Verhalten verantworten.

Josephine und ihr Mann Keith versuchen seit zehn Jahren vergeblich ein Kind zu bekommen. Ihre letzte Hoffnung ist eine Leihmutter. Im Internet stoßen sie auf das Profil einer jungen Frau. Louise zeigt sich in ihrem Profil als erfahrene Leihmutter. Sogar Fotos ihrer bisher ausgetragenen Babys kann das Ehepaar dort bewundern. Josephine Barnett erzählt, dass Louise schon zweimal eine Leihmutter war. Für sie klingt alles perfekt: „Ich habe ihr geschrieben, sie hat sofort geantwortet und gesagt, dass sie es machen würde. Sie kannte den ganzen Ablauf und hat uns offizielle Dokumente gezeigt.“

Das Ehepaar vertraut ihr, bereitet alles für eine künstliche Befruchtung in der Klinik vor, als Louise ihnen einen ungewöhnlichen Vorschlag macht. Sie schlägt eine Befruchtung in den eigenen vier Wänden vor. So könne man Geld sparen und würde nicht so viel Zeit verlieren. Der Plan geht vermeintlich auf. Louise behauptet, schon nach dem ersten Versuch schwanger zu sein und bekommt ihr erstes Geld. Angeblich hat sie dann eine Fehlgeburt, trotzdem fordert sie immer mehr Geld und das Ehepaar zahlt. Eine zweite privater Befruchtung wurde initiiert. „Sie wollte Geld für die Miete, für die Kaution einer neuen Wohnung, außerdem wäre ihr Auto kaputt. Sie wusste, dass wir uns um sie kümmern wollten, schließlich war sie schwanger mit unserem Kind“, so der vermeintliche Vater des ungeborenen Kindes. Als Louise auch das zweite Baby angeblich verliert, wird das Paar immer misstrauischer und fordert einen Schwangerschaftstest.

Ein paar Monate später unterbreitet die 27-jährige der verzweifelten Frau ein unvorstellbares Angebot. Sie erzählt, dass sie von einem anderen Mann schwanger sei und Josephine und Joe das Baby kaufen könnten. Würden sie ihr kein Geld mehr geben, würde sie abtreiben. Das ist der Moment, als die beiden die Polizei informieren. Für ihre abscheulichen Taten muss Louise jetzt für drei Jahre und vier Monate ins Gefängnis.

Anzeige