GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Lebensmittelhygiene: Jeder vierte Gastronomie-Betrieb arbeitet unsauber

Viele Gastronomiebetriebe sind von schlechter Lebensmittelhygiene betroffen

Ob im Café, Schnellimbiss oder Restaurant – in jedem vierten Gastronomiebetrieb in Deutschland ist die Lebensmittelhygiene mangelhaft. Das hat das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit bekannt gegeben.

Anzeige
In der Gastronomie ist die Lebensmittelhygiene oft mangelhaft.
Die Lebensmittelhygiene ist in vielen Restaurants mangelhaft. © dpa, Peter Kneffel

Völlig verdreckte Herdplatten, schmutziges Geschirr und Fleisch, das bei Zimmertemperatur lagert: Einige Gastwirte scheinen von Hygiene noch gar nichts gehört zu haben. Solche krassen Fälle sind zwar die Ausnahme - dennoch: 52 Prozent der Verstöße betreffen die allgemeine Hygiene, also zum Beispiel unsaubere Geräte und dreckige Lagerräume. Zu 25 Prozent bemängeln die Kontrolleure das Hygienemanagement, wie schlecht geschultes Personal oder wenig Eigenkontrolle. In 18 Prozent der Fälle werden Lebensmittel auf der Speisekarte falsch gekennzeichnet – gefährlich für Allergiker.

Von Gaststätten über Kantinen bis hin zu Cafés – sie alle werden in Deutschland kontrolliert. Gerade neu eröffnete Betriebe bekommen dabei oft zunächst ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. Denn viele Existenzgründer kennen die Hygiene-Anforderungen an einen Gastronomie-Betrieb schlicht nicht.

So erging es auch Marko Greitschus: „Eine Beanstandung war zum Beispiel die Versiegelung des Fußbodens im Küchenbereich, damit keine Flüssigkeiten runterlaufen können und sich keine Tierchen sammeln.“ Drei Wochen hatte er Zeit, um im Café nachzubessern. Heute lacht sogar eine Auszeichnung von der Cafétür - und es zeigt, dass Kontrolle besser ist als Vertrauen.