GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Lebensgefahr für Allergiker - 'Jext-Pen' wird zurückgerufen

Jext-Pen: Fünf Chargen möglicherweise fehlerhaft

Vorsicht! Wegen möglicher lebensgefährlicher Fehlfunktion hat der Hersteller eines Allergie-Notfallmittels fünf Chargen des Adrenalin-Autoinjektors Jext zurückgerufen. Der Adrenalin-Pen wird im Notfall bei schweren allergischen Reaktionen etwa auf Nahrungsmittel oder Insektenstiche verwendet. Es besteht nach Angaben des Herstellers bei einigen Chargen das Risiko, dass die Adrenalinlösung nicht korrekt in den Muskel des Patienten abgegeben wird.

'Jext-Pen' wird zurückgerufen

Patienten könnten dadurch einen lebensbedrohlichen Schock unter Umständen nicht ausreichend behandeln, sagte Maik Pommer vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. Der Hersteller ALK-Abelló rief in Abstimmung mit dem Institut die Präparate von Patienten, Apotheken und Großhändlern zurück.

Bis Ersatz-Pen da ist, den alten Pen bereithalten

Betroffen sind vier Chargen der Stärke Jext 300 Mikrogramm (Chargen-Nummern 0000815814, 0000800191, 0000799410, 0000738773) und eine Charge der Stärke Jext 150 Mikrogramm (0000844768). Auch Jext-Parallelimporte der Unternehmen Eurim Pharm und Pharma Gerke seien betroffen. Für Fragen hat der Hersteller ab sofort eine Telefon-Hotline eingerichtet (040-703845-0). Alle betroffenen Chargen sind auch auf der Internetseite des Herstellers (www.alk.de) abrufbar.

Patienten, die ein Notfallmedikament mit einer dieser Bezeichnungen besitzen, sollten dieses in ihre Apotheke zurückbringen. Sie erhalten dort einen Ersatz-Pen, dessen Kosten der Hersteller trägt. Zur Sicherheit sollten sie auch einen eventuell betroffenen Pen bei sich tragen, bis der Ersatz-Pen erhältlich sei.

Ende Oktober waren bereits drei Chargen des Insulinpräparats ‚NovoMix 30 FlecPen‘ (Novo Nordisk) zurückgerufen worden. Bei einer Kontrolle war aufgefallen, dass die Insulinkonzentrationen nicht stimmten.

Anzeige