Lebensgefährliche Tiere: Mücken töten mehr Menschen als Haie

Mücken töten mehr Menschen als Haie

Die Angst vor Hai-Attacken ist groß. Egal, ob im Meer, im Zoo oder in den Nachrichten: Der Hai gilt als blutrünstiger Räuber der Meere, auf der Suche nach Frischfleisch. Besonders oft hört man von gefährlichen Haiangriffen gegen Menschen. Gefährlicher als der Weiße Hai ist für uns allerdings ein viel kleineres Tier: die Mücke.

Eine Statistik des 'Museum of Natural History' aus Florida hat weltweit Hai-Attacken erfasst. Jährlich sterben durch Hai-Angriffe etwa sechs Menschen. Mücken töten im Jahr knapp 635.000 Menschen, die meisten sterben an Malaria. Die Wahrscheinlichkeit von einer Mücke getötet zu werden ist also viel höher.

Die Schlange gehört mit dem Skorpion ebenfalls zu den gefährlichsten Tieren. Durch ihr Gift sterben im Jahr etwa 97.250 Menschen. Sogar durch Kühe gab es 22 Todesfälle. Wenn man also im Meer schwimmt, sollte man lieber keinen weißen Hai aus einer Mücke machen.

Anzeige