Lebendspende: Voraussetzungen für Lebendspender

26.06.14 08:52
Lebendspende: Voraussetzungen für Lebendspender
Bildquelle: dpa bildfunk
Mehr zu diesem Thema
Organspendeausweis bestellen und Leben retten
Organspendeausweis bestellen und Leben retten Nur keine Angst vor Organspenden!
In manchen Ländern ist jeder Organspender
In manchen Ländern ist jeder Organspender Organspende in anderen Ländern
So werden Sie Organpate
So werden Sie Organpate Hier gehts zur Infoseite Organpaten
Antworten auf Fragen zur Organspende
Antworten auf Fragen zur Organspende Hier geht es zum Infotelefon!

Wer darf Lebendspender werden?

Eine Alternative zur Organ- und Gewebespende am Hirntod verstorbener Menschen ist die Organentnahme zu Lebenszeiten.

Diese Form der Organspende wird durch das Transplantationsgesetz geregelt. Dort ist beispielsweise festgelegt, dass die Lebendspende von Organen nur unter Verwandten ersten oder zweiten Grades sowie unter Ehegatten, Lebenspartner, Verlobten oder anderen Personen, die dem Spender besonders persönlich verbunden sind, erlaubt ist. Verwandte ersten Grades sind Eltern, Kinder, Geschwister und Ehepartner, unter Verwandten zweiten Grades versteht man Halbgeschwister, Großeltern und Enkel.

Vor der Entscheidung zur Organspende müssen Sie sich über folgendes im Klaren sein: Auch wenn der Spender einer Niere meist keine unmittelbaren gesundheitlichen Einbussen hinnehmen muss, so wird er fortan auf das lebenslange Funktionieren seiner nunmehr einzigen Niere angewiesen sein. Zudem stellt die Organentnahme für den Spender - wie jede andere Operation auch - ein medizinisches Risiko dar, wenngleich dies insbesondere für die Nierenspende sehr gering ist.

Voraussetzungen für Lebendspender

Der Organspender muss mindestens volljährig und einwillungsfähig sein. Vor der Organspende ist ein eingehender Gesundheits-Check notwendig, der die Eignung als Spender bescheinigt. Zu den nötigen Untersuchungen zählen beispielsweise:

- Auswertung aller bisher routinemäßig erhobenen Befunde inkl. aller bisher erhobenen Röntgen- und EKG-Befunde
- urologische Untersuchung
- ein aktueller umfangreicher Infektionsstatus
- Untersuchung des Magen-Darm-Trakts
- Untersuchung des Herzens und der großen Gefäße

Die Entscheidung der Angehörigen des organbedürftigen Patienten für oder wider eine Nierenspende darf nur von der Sorge um den geliebten Menschen geleitet sein. Aber selbst dann sind psychische Probleme nicht ausgeschlossen. Der Gesetzgeber hat deswegen bereits im Transplantationsgesetz festgelegt, dass vor und nach der Organübertragung eine begleitende psychische Betreuung sichergestellt werden muss.

Wer trägt die Kosten für die Vor- und Nachsorge?

Die für den Spender entstehenden Aufwendungen, also die für die Entscheidung über eine Lebendorganspende wichtigen Voruntersuchungen und die anschließende Organentnahme bei stationärem Krankenhausaufenthalt müssen von der gesetzlichen Krankenversicherung des Organempfängers getragen werden. Dazu gehört auch die erforderliche Nachsorge.

Nach der Organtransplantation nimmt die Niere ihre Funktion in der Regel nach 14 Tagen auf. In seltenen Fällen kann dies auch etwas länger dauern. Direkt nach der Transplantation muss der Patient Immunsuppressiva einnehmen, damit der Körper die fremde Niere nicht als Fremdkörper wahrnimmt und abstößt.

Wie sind die Prognosen für Organspender und -empfänger?

Nach einem Jahr sind noch etwa 85 Prozent der Nierentransplantate intakt, nach einer Lebendspende sind es sogar 94 Prozent. Ein Grund dafür ist wohl die kurze Zeitspanne zwischen Entnahme und Transplantation. Nach fünf Jahren funktionieren noch 70 bzw. bei Lebendspenden 84 Prozent der Transplantate.

Leben mit nur einer Niere ist in der Regel problemlos möglich. Natürlich wird der Spender in Zukunft mehr auf seine Gesundheit achten müssen, sollte jede sich ihm bietende Vorsorgeuntersuchung wahrnehmen und vor allem regelmäßig seine Nierenfunktion und den Blutdruck testen und messen lassen. Dann steht einem Leben ohne Einschränkungen nichts im Wege.

ANZEIGE
ABNEHMEN
Abnehmen mit Bitterstoffen
Darum ist Rucola gut zum Abnehmen
Darum ist Rucola gut zum Abnehmen
Bitter macht schlank

Herbe Gemüsesorten wie Rosenkohl oder Rauke sind nicht nur gesund, sondern lassen auch die Pfunde purzeln. Sie bändigen die Lust auf Süßes.

Raw till 4
Rohkostdiät so ungesund wie Fast Food?
Rohkostdiät so ungesund wie Fast Food?
Bis 16 Uhr nur Obst und Gemüse

Bei der ‚Raw till 4‘-Diät kommen bis vier Uhr nachmittags nur Obst und Gemüse auf den Teller. Kann das gesund sein? Und wie viel Rohkost ist zu viel?

GESUNDHEIT
Bakterielle Meningitis
Erst klagte Henry nur über Bauchweh
Erst klagte Henry nur über Bauchweh
Todesursache Meningitis

In England ist ein kleiner Junge an einer aggressiven Hirnhautentzündung gestorben - ausgelöst durch eine bakterielle Infektion. Henrys Todeskampf dauerte nicht einmal 24 Stunden.

Augen lasern
Augen lasern: DAS müssen Sie wissen
Augen lasern: DAS müssen Sie wissen
Endlich wieder klar sehen!

Kosten, Methoden, Ablauf: Wir zeigen, worauf Sie vor einer Augenoperation per Laser unbedingt achten sollten, damit Sie die Welt hinterher mit besseren Augen sehen.

FITNESS
Yoga gegen Regelschmerzen
Soforthilfe-Übungen bei Regelschmerzen
Soforthilfe-Übungen bei Regelschmerzen
Entspannung für den Unterleib

'Happy and Fit' Coach Miriam Krause zeigt Ihnen, wie Sie mit leichten Yoga-Übungen dem Schmerz im Unterleib Paroli bieten.

Übungen gegen Reiterhosen
Die besten Übungen gegen Reiterhosen
Die besten Übungen gegen Reiterhosen
Workout für schlanke Beine

Viele Frauen haben mit den unliebsamen Pölsterchen zu kämpfen. Mit diesen Übungen können Sie Ihre Reiterhosen gezielt beseitigen und zugleich Po und Oberschenkel nachhaltig straffen.