Presenter


"Nimm mich, Bezahl mich, Zerstör mich!": Mein Leben als minderjährige Prostituierte

11.03.13 14:18
Lisa Müller - Nimm mich, bezahl mich, zerstör mich
Bildquelle: Stefanie Heider
Mehr zu diesem Thema
Prostituierte als echter Beruf?
Prostituierte als echter Beruf? Prostitution ist laut Gesetz legal
Hier bestellen
Hier bestellen 'Nimm mich, bezahl mich, zerstör mich!'

"Soll ich deine Tochter spielen?" lockte Freier an

"Wenn ich heute die Geilheit in den Augen eines Mannes sehe, möchte ich sie ihm am liebsten auskratzen", das sagt Lisa Müller, heute 20 Jahre alt. Zwischen 14 und 18 hatte sie mit etwa 500 Männern bezahlten Sex. Sie tat es angeblich freiwillig. Nicht für Alkohol und auch nicht für Drogen. Sie tat es einfach nur für Geld- ohne Zwang und immer ohne Zuhälter.

Von Ann-Christin Gebhardt

Lisa Müller ist in einem 7.000-Seelen-Ort in Baden-Württemberg aufgewachsen und hat ein gutes Verhältnis zu ihrer Familie und viele Freunde. Doch während andere Teenager Hausaufgaben machen oder ins Kino gehen, traf sich Lisa mit Männern zum Sex. Nach vier Jahren steigt sie schließlich aus. Sie ist gerade einmal 18 Jahre alt und ein psychisches Wrack.

Heute lebt Lisa mit ihrem 47-jährigen Freund zusammen und arbeitet in einem Büro. Über ihre Zeit als minderjährige Prostituierte hat sie jetzt ein Buch geschrieben.

Auf den ersten Blick würde keiner erahnen, was diese zarte, junge Frau alles erlebt hat. Beim Interview trägt sie einen schwarzen Rollkragenpullover, hat ein nettes Lächeln und einen sehr schwäbischen Akzent. Doch was bewegt eine 14-Jährige dazu, ihren Körper für Geld anzubieten? Und was hat das mit ihrer Psyche angestellt? Ich habe mit Lisa über ihre bewegende Zeit gesprochen.

"Es gibt so viele Kranke da draußen"

Warum entscheidet sich eine 14-Jährige zur Prostitution?

Lisa Müller: Mit neun Jahren habe ich einen Film im Fernsehen gesehen, in dem ein junges Mädchen zur Prostitution gezwungen wurde und seitdem war ich wie besessen von der Idee, mit Sex Geld zu verdienen. Ich habe es immer nur des Geldes wegen gemacht, brauchte aber auch die Bestätigung. Ich war noch sehr jung und hatte kaum Selbstbewusstsein. Die Vorstellung, dass ein Mann für Sex mit mir bezahlt, hat mich erregt. Es war etwas Geheimes, etwas worüber man nicht sprach, ich genoss den Kick.

Wie war das 1. Mal mit einem Freier?

Lisa Müller: Den ersten Freier traf ich in einem Park als ich mit Freunden unterwegs war. Er war 43, bat mich um meine Handynummer und bombardierte mich von da an mit SMS. Ich witterte schnell meine Chance und traf mich später mit ihm zum Sex. Ich hatte nicht das Gefühl, etwas Dreckiges und Beschämendes getan zu haben. Ich hatte schnell viel Geld verdient und fühlte mich gut.

Warum mit 18 dann der Ausstieg?

Lisa Müller: Mit 18 fing ich an, mich immer schlechter zu fühlen. Ich empfand den Männern gegenüber plötzlich nur noch Ekel, bekam Depressionen, heulte ständig und mein Optimismus, den ich mir die ganze Zeit bewahrt hatte, war verschwunden. Ich war psychisch völlig am Ende und fühlte mich wie ein Stück Dreck. Ich war irgendwann nicht mehr in der Lage für Geld mit fremden Männern zu schlafen. Als ich mich dann später wieder aufgerappelt hatte, war ich froh, dass dieses Kapitel abgeschlossen war und wollte von da an auch nie mehr zurück.


Wie sind Sie mit den Freiern in Kontakt gekommen?

Lisa Müller: Ich war, wie fast alle meine Freunde auch, in einer Jugend-Community im Internet angemeldet und habe dort natürlich auch Fotos hochgeladen, woraufhin mich viele Männer angeschrieben haben. Mit 16 begann ich schließlich Anzeigen auf Erotikplattformen zu schalten. Wenn ich schrieb: "Soll ich deine Tochter spielen?" wurde ich mit Angeboten regelrecht überschüttet.

Nach welchen Kriterien haben Sie die Freier ausgewählt und was waren das für Männer?

Lisa Müller: Es ging mir ausschließlich ums Geld. Wenn sie mir genug boten und mir nicht total gestört und abartig vorkamen, fuhr ich mit ihnen auf einen Parkplatz, ins Hotel oder später in meine Wohnung. Die Männer waren zwischen 26 und 60 Jahren alt und viele von ihnen hätten meine Väter sein können. Besonders absurd war, dass sie mir nach dem Sex oft von ihren Frauen und Kindern erzählten.

Wie haben Sie sich geschützt?

Lisa Müller: Ich war zu der Zeit wirklich sehr naiv und blauäugig und habe mich kaum um meine Sicherheit gesorgt. Ich war mir nicht im Klaren darüber, in welche Gefahr ich mich brachte. Später begleitete mich dann mein damaliger Freund Max zu manchen Treffen mit Freiern und überwachte mich über ein GPS-Gerät, mit dem er mich hören und orten konnte. Trotzdem ging es nicht immer glimpfig ab: Einmal versuchte mich ein Freier zu entführen und ich konnte gerade noch flüchten. Eine Vergewaltigung durch einen Freier habe ich auch erlebt.

Haben Ihre Eltern/Freunde davon gewusst? In welchen Situationen fiel Ihnen das Lügen besonders schwer?

Lisa Müller: Das Lügen fiel mir nie besonders schwer. Ich mochte den Reiz des Geheimen und war stolz darauf. Deswegen wusste zunächst auch niemand, dass ich anschaffen ging. Aber ich komme aus einem kleinen Dorf und es war bekannt, dass ich nicht die Unschuld vom Lande war. Das Gerücht ging also immer mal wieder um, ich habe es aber hartnäckig verneint. Als meine Familie später davon erfuhr, ging sie ganz unterschiedlich damit um. Mein Vater machte sich bis zu seinem Tod 2010 Vorwürfe, dass er nicht genug für mich da gewesen sei und meine Mutter kann die Tatsache, dass ich mit meiner Geschichte an die Öffentlichkeit gehe, nicht akzeptieren und hat den Kontakt abgebrochen.

Lieblinge fürs Handgelenk
Herrliche Armbänder von Fossil sind angesagt und das modische Highlight für die Frau.
ANZEIGE
Zwei verschiedene Welten
'Geheime Tochter': Adoption in Indien
'Geheime Tochter': Adoption in Indien

Ein Mädchen sucht am anderen Ende der Welt nach seinen Wurzeln: Shilip Somaya Gowda gibt in 'Geheime Tochter' einen Einblick in die Kultur Indiens und das Thema Adoption.

Neues von Cecelia Ahern
Phantasievolle Story: 'Hundert Namen'
Phantasievolle Story: 'Hundert Namen'

Bestseller-Autorin Cecelia Ahern gelingt mit 'Hundert Namen' wieder ein Volltreffer: Die einfühlsame, phantasievolle Story zieht den Leser sofort in ihren Bann.

'Bittere Wunden'
'Bittere Wunden' von Karin Slaughter
'Bittere Wunden' von Karin Slaughter
Thriller von Karin Slaughter

Der neue Fall für Will Trent: 'Bittere Wunden' ist eine Geschichte um ein grausames Netz aus Verrat, Korruption und bitterem Hass.

Peter Swanson
Sie zu lieben - ein tödlicher Fehler
Sie zu lieben - ein tödlicher Fehler
Thriller von Peter Swanson

Eine Geschichte, die zeigt, wie verhängnisvoll manche Begegnungen enden können: 'Die Unbekannte' von Peter Swanson ist ein mitreißender Thriller.

Kinder-Bücher: Lieblinge der Redaktion - F...
Unsere liebsten Kinder-Bücher
Unsere liebsten Kinder-Bücher
Lieblinge der Redaktion

'Pippi Langstrumpf', 'Wo die wilden Kerle wohnen' oder 'Die unendliche Geschichte': Die Redaktion stellt ihre liebsten Kinder-Bücher vor.