GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Landeskriminalämter warnen vor Legal Highs

Legal Highs
"Russisches Roulette": Konsumenten von Legal Highs wissen nicht, welche Wirkstoffe in welcher Konzentration enthalten sind. Foto: Christoph Schmidt © DPA

Die Ware wird in bunten Tütchen als vermeintlich harmlose Kräutermischung im Internet angeboten, sie enthalten jedoch hochwirksames Rauschgift, das sogar zum Tod führen kann.

Die Landeskriminalämter von Hessen und Rheinland-Pfalz warnen deshalb vor dem Konsum sogenannter Legal Highs, synthetisch hergestellter Designer-Drogen. Das Hessische Landeskriminalamt in Wiesbaden spricht von einem "Phänomen, das man im Auge behalten muss" und einer "gefährlichen Entwicklung".

"Diese Mittel zu nehmen, ist wie russisches Roulette", warnt der Geschäftsführer der Marlene Mortler (CSU), sowie im Bericht zu Drogentoten fanden die Rauschmittel bereits besondere Erwähnung. 25 von mehr als 1000 Drogentoten gingen 2014 auf das Konto der Neuen psychoaktiven Substanzen (NPS), wie Legal Highs klassifiziert werden. Mortler will mit einem Gesetz gegen die Rauschmittel vorgehen.


dpa
Anzeige