Lampedusa: Kapitän festgenommen

Nach dem Flüchtlingsdrama vor der italienischen Insel Lampedusa ist der Kapitän des gesunkenen Bootes festgenommen worden. Gegen den 35-jährigen Tunesier wird nach dem Unglück mit Hunderten Toten unter anderem wegen mehrfachen vorsätzlichen Totschlags und Havarie ermittelt, wie italienische Medien unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft berichteten. Die Ermittler hatten mehrere Überlebende des Schiffbruchs befragt und danach ein Verfahren gegen den Mann eingeleitet.

Unterdessen gehen an dem Wrack vor der Küste der italienischen Insel die Bergungsarbeiten weiter. Taucher brachten am Dienstag 43 weitere Leichen an Land. Die Zahl der Opfer stieg damit auf 274. Weitere Leichen werden noch im Laderaum des Schiffes vermutet, etwa 40 Taucher sind an der Unglücksstelle im Einsatz. Das Wrack liegt in knapp 50 Meter Tiefe, nachdem es vergangenen Donnerstag Feuer gefangen hatte und gekentert war.

Anzeige