GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Laktoseintoleranz bei Babys: Hat mein Kind Probleme mit Milchzucker?

Laktoseintoleranz beim Baby frühzeitig erkennen
Schon Kleinkinder können unter Laktoseintoleranz leiden. © Firma V - Fotolia

Laktoseintoleranz: Symptome frühzeitig erkennen und handeln

In Deutschland leiden ca. 15 % der Bevölkerung unter Laktoseintoleranz. Was kaum einer weiß: Schon Neugeborene können Probleme mit der Milchzucker-Verdauung haben. Bemerkbar machen sich die, wie auch bei Erwachsenen, durch regelmäßige Magen-Darm-Beschwerden nach der Einnahme von Milchprodukten. Betroffene können den in der Milch enthaltenen Milchzucker nicht verdauen. Grund ist das Fehlen des dafür verantwortlichen Enzyms 'Laktase'. Der Milchzucker gelangt somit in den Dickdarm. Das hat zur Folge, dass sich dort Bakterien bilden, die zu den genannten unangenehmen Symptomen führen.

Da Babys nicht sprechen können, sollten Eltern besonders auf Symptome wie Bauchschmerzen, anhaltenden Durchfall, laute Bauchgeräusche und Blähungen achten. Auch unangenehm riechender Stuhl und Weinen nach dem Trinken sind Anzeichen für eine Laktoseintoleranz. Um zu testen, ob ein Kind tatsächlich von der Krankheit betroffen ist, sollte das Verabreichen von Kuhmilchprodukten für einige Zeit eingestellt werden. Verbessern sich die Symptome, leidet es vermutlich an einer Milchunverträglichkeit oder Milchallergie.

Der Unterschied zwischen den genannten Krankheiten liegt darin, dass Menschen mit einer Milchallergie Milchzucker verdauen können, das Immunsystem jedoch mit einer Abwehrreaktion gegen das Milchprodukt reagiert. Laktosintolerante Menschen hingegen können den Milchzucker nicht verdauen. Die Symptome sind bei beiden ähnlich.

Um eine genaue Diagnose stellen zu können, ist eine ärztliche Untersuchung und Beratung notwendig. Häufig handelt es sich jedoch um ein vorübergehendes Problem, dass sich nach einem Jahr wieder einstellt. Die Ursache dafür ist der nicht vollkommen ausgereifte Darm des Neugeborenen. Es handelt sich also nicht bei jedem Blähbauch oder Durchfall des Babys gleich um eine Laktoseintoleranz.

In wenigen Fällen sind Babys und Neugeborene von einer angeborenen Laktoseintoleranz betroffen, der sogenannten 'Alaktasie'. In diesem Fall verordnet der Kinderarzt laktosefreie Spezialnahrung. Aber auch im Handel und in Apotheken wird Babynahrung ohne Milchzucker angeboten.

Anzeige