BEAUTY BEAUTY

#ladylike H&M-Werbespot räumt mit Schönheitsklischees auf

H&M-Werbespot räumt mit Schönheitsklischees auf
H&M-Werbespot räumt mit Schönheitsklischees auf Achselhaare, Glatze und Schwabbelbauch 00:00:58
00:00 | 00:00:58

Speckröllchen, Falten und Achselhaare - all das ist Teil des neuen H&M-Werbespots

Schönheit ist nur durch perfekt proportionierte Models mit langen blonden Haaren ohne jegliche Makel repräsentierbar? Davon sind wir dank Topmodels mit Pigmentstörungen, Albinismus oder Transsexualität schon lange abgekommen. Doch auch Menschen 'wie du und ich' rücken immer mehr in den Fokus der Werbeindustrie. Und dazu gehören eben auch Achselhaare, Falten und Speckröllchen – so wie bei der aktuellen H&M-Kampagne.

Perfektion war gestern - heute geht's um Persönlichkeit

Glatze, Schwabbelbauch, fast männliche Armmuskeln und Achselhaare – hört sich alles nicht besonders nach dem Inhalt eines Werbespots für die aktuelle Kollektion einer Modekette an. Doch genau das ist der Fall! Der schwedische Moderiese H&M setzt bei der Werbekampagne seiner Herbstkollektion auf 'echte' Frauen und macht damit Schluss mit überholten Konventionen der Modewelt.

Vielmehr geht es H&M darum, starke, selbstbewusste Frauen, die sich in ihrem Körper wohlfühlen, in den Vordergrund zu rücken. Perfekt müssen sie nicht sein, es geht um Persönlichkeit. Und diese verkörpern die im Spot gezeigten Frauen allemal – jede auf ihre eigene Weise.

Schon das H&M-Tochterunternehmen '& Other Stories' warb Ende des vergangenen Jahres mit außergewöhnlichen Frauen. Unter dem Hashtag #ladylike versucht der schwedische Konzern es nun erneut und zeigt unter anderem mit Models wie Lauren Hutton und Adwoa Aboah sowie der Transgender-Schauspielerin Hari Nef, dass Schönheit viele Facetten haben kann.

Anzeige