VORNAMEN VORNAMEN

Kurze Vornamen liegen im Trend: Eltern lieben zweisilbige Babynamen

Kurze Vornamen werden immer beliebter
Kurze Vornamen werden immer beliebter Diese Namen liegen im Trend 00:01:40
00:00 | 00:01:40

Jungen haben kürzere Namen als Mädchen

An Ben und Mia kommt man nicht vorbei - Eltern lieben einfach diese Namen. Liegt es daran, dass sie so kurz sind? 'In der Kürze liegt die Würze' - das scheint nicht nur für die Sprache zu gelten. Laut einer Studie der Uni Leipzig geben Eltern ihren Kindern immer häufiger kurze Namen. Demnach liegen vor allem bei Jungen einsilbige Namen im Trend. Die meisten Mädchennamen haben zwei oder drei Silben. Aber auch seltene Namen sind auf dem Vormarsch.

Tee-Jays und Jay-Dees sind im Kommen

Einen weiteren Trend sehen die Namensforscher in englischen Initialen. Zwar sind Einzelbuchstaben als Namen in Deutschland nicht erlaubt. Ausgeschrieben würden Namen wie Tee-Jay, Em-Jay, Dee-Jay oder Jay-Dee jedoch auch hierzulande immer häufiger vergeben.

Bereuen Sie auch den Vornamen Ihres Kindes?
Bereuen Sie auch den Vornamen Ihres Kindes? Viele hätten im Nachhinein einen anderen Namen gewählt 00:02:20
00:00 | 00:02:20

Gabriele Rodriguez arbeitet seit 1994 als Vornamenberaterin im Namenkundlichen Zentrum der Universität Leipzig und ist verantwortlich für die Studie 'Tendenzen in der Vornamengebung in Deutschland'. Dafür werden Daten von über 300 Geburtskliniken und Krankenhäusern verarbeitet. Thomas Liebecke ist freier Namenforscher und aktiv im Vorstand der deutschen Gesellschaft für Namenforschung e.V. Er betreut die Vornamenstudie 'Das Image von Namen', in der Onogramme (grafische Wirkungprofile) zu Vornamen errechnet werden.

Anzeige