BEAUTY BEAUTY

Kryotherapie: Hilft eine Kältetherapie gegen Cellulite?

Kryotherapie: Kälte-Sauna soll Cellulite bekämpfen

Fast jede Frau hat Cellulite. Und wer diese fiesen Dellen an Oberschenkeln, Po und Oberarmen hat, will sie so schnell wie möglich loswerden. Eine Ganzkörper-Kältetherapie soll die ungeliebten Fettpölsterchen nun endgültig zum Schmelzen bringen. Wir haben getestet, ob diese Behandlungsmethode wirklich gegen Cellulite hilft.

Orangenhaut bekämpfen
Eine Ganzkörper-Kältetherapie soll die ungeliebten Dellen zum Schmelzen bringen. © Karyna Chekaryova - Fotolia

Die Kryotherapie ist angeblich das neue Wundermittel gegen Orangenhaut. Dabei handelt es sich um eine Ganzkörper-Kältetherapie bei kurzzeitig extrem niedrigen Temperaturen von bis zu minus 160 Grad. In einer sogenannten Kältekammer sollen die Fettpölsterchen zum Schmelzen gebracht werden. Um herauszufinden, ob es wirklich hilft, haben wir zwei Testpersonen in die Kälte-Sauna geschickt.

Laut Angelo Vier, dem Betreiber der sogenannten 'Kryo-Sauna' in Berlin, können mithilfe dieser Behandlungsmethode Cellulite und Falten gemindert werden. Zudem soll die 'Kryo-Sauna‘ auch beim Abnehmen helfen. Angeblich kann schon eine Sitzung einen Zentimeter weniger Beinumfang bringen. Das wollen wir natürlich genauer wissen und messen bei unseren Testpersonen nach: Nach einer dreiminütigen Kältebehandlung bei minus 150 Grad hat unsere erste Testperson tatsächlich einen Zentimeter Beinumfang verloren. Bei unserer zweiten Testperson sind es sogar eineinhalb Zentimeter weniger als vorher.

Für ein langfristiges Ergebnis sind jedoch bis zu vier Sitzungen im Monat nötig. Und so ganz ohne Sport und gesunde Ernährung bringt auch das Kältezittern leider nichts.

Anzeige