GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Kriebelmücke: Gefahr im Anflug

Kriebelmücken: Riesenstiche und Blasen

Geschwollene Riesenstiche und riesige Blasen: Die gefährliche Kriebelmücke treibt derzeit vor allem an der Oder, Elbe und am Rhein ihr Unwesen. Das feuchte Wetter nach der Hitze - jetzt sind die Mücken richtig angriffslustig. Und manche Stiche können richtig unangenehm sein.

Die Kriebelmücken treiben ihr Unwesen.
Die Kriebelmücken sehen eher wie eine Fliege aus und sind extrem aggressiv.

Die Kriebelmücken sind kleiner als die herkömmlichen Stechmücken, sehen eher wie eine Fliege aus und sind extrem aggressiv. Sie holen sich das Blut nicht mit dem Stechrüssel, wie diese normale Mücke. "Sie laufen auf der Haut umher und reißen mit ihren Mundwerkzeugen eine Wunde in die Haut und es bildet sich ein Blutstropfen. Und aus diesem Blutstropfen lecken sie dann im Prinzip das Blut auf", erklärt Biologin Doreen Werner.

Was wirklich gegen Mücken hilft? Am besten schützen synthetische Mückenmittel, haben die Tests ergeben. Auch Moskitonetze an Fenstern und über dem Bett bieten Schutz. Und wenn man doch gestochen wurden, auf keinen Fall die Wunde aufkratzen - auch wenn gerade das schwerfällt. Denn der Mückenstich kann sich entzünden.

Anzeige