GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Kreuzbandriss: Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es für das Kniegelenk?

Kreuzbandriss - was passiert und was kann ich tun?
Kreuzbandriss - was passiert und was kann ich tun? Bittere Diagnose Kreuzbandriss 00:02:43
00:00 | 00:02:43

Kreuzbandriss zieht langen Leidensweg nach sich

Die Kreuzbänder im Knie sind bei Sportlern besonders gefährdet, denn sie stabilisieren das Knie beim Laufen, Springen und Rennen. Eine falsche Bewegung und es droht ein Kreuzbandriss. Die anschließende Reha ist mühsam, der Weg zu alter Stärke oftmals ungewiss. Professor Ingo Froböse zeigt im Video, wie das Kreuzband aufgebaut ist und was bei einem Riss unbedingt beachtet werden sollte - sei es bei der Operation oder in der anschließenden Genesungsphase.

Kreuzbandriss
Ein Kreuzbandriss zieht oft eine lange Reha-Phase nach sich. Ob das Knie danach wieder voll beweglich ist, hängt von vielen Faktoren ab. © picture alliance, Michael Memminger / CHROMORANGE

Gerade bei Fußballern hört man oftmals von gerissenen Kreuzbändern und langen Pausen. Teilweise beendet ein Kreuzbandriss sogar die Karriere eines Sportlers. Auch Wintersportler, Turner und viele andere Sportler haben mit den Bändern, die dem Knie die nötige Stabilität geben, zu kämpfen. Doch der Kreuzbandriss betrifft nicht nur Sportler. Oftmals reißen die Bänder ohne Fremdeinwirkung. Es reicht schon ein schneller Richtungswechsel beim Laufen oder Springen. Freizeitsportler haben im Gegensatz zu Profisportlern bei der Behandlung allerdings große Nachteile. Denn sie müssen viel mehr Eigeninitiative bei der Heilung zeigen. Das fängt schon bei der Operation an und hört bei der Reha auf.

Professor Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule in Köln verdeutlicht das Problem: "Es ist eine sehr schwerwiegende Verletzung, weil die Behandlung so extrem problematisch ist. In der Regel nimmt man einen Teil Sehne - zum Beispiel der Patella oder aus einem der Beuger - und implantiert es in das Kniegelenk. Das gerissene Kreuzband wird also ersetzt." Ob der Bandersatz einwandfrei funktioniert, ist ungewiss.

Deshalb dauert der Heilungsprozess eines gerissenen Kreuzbandes extrem lange. Schon Profifußballer benötigen beispielsweise rund 240 Tage, bevor sie wieder auf dem Platz stehen können. "Selbst dann heißt es aber noch lange nicht, dass man komplett therapiert ist. Studien belegen, dass Spieler bis zu einem Jahr brauchen, bevor die volle Funktionstüchtigkeit, gerade der Oberschenkelmuskulatur, zurückgekehrt ist", sagt Froböse.

Viel Arbeit also, um möglichst wieder gesund zu werden. "Gerade bei jungen Sportlern sollte nach einem Riss relativ zeitnah die Operation durchgeführt werden. Ganz wichtig ist, sich darüber zu informieren, wer der beste und erfahrenste Operateur ist", so Froböse. Anschließend muss über mehrere Monate konsequent trainiert werden, damit die alte Leistungsfähigkeit erreicht werden kann.

Anzeige